APA/APA/AFP/MARCO BERTORELLO

Medaillenregen für Österreich: Hämmerle holt Gold im Snowboard-Cross

10. Feb. 2022 · Lesedauer 2 min

Die nächste Medaille für Österreich. Alessandro Hämmerle krönte sich im Snowboard-Cross zum Olympiasieger.

 Der Seriensieger aus dem Montafon bezwang in einem Fotofinish den kanadischen Vorlaufschnellsten Eliot Grondin. Sein Teamkollege Julian Lüftner ging als Vierter im Finale leer aus. Für Österreich war es schon die insgesamt zwölfte Medaille, das ÖOC-Team hält nun bei je vier Gold-, Silber- und Bronze-Medaillen.

Grondin war als Vorlaufschnellster und Blitzstarter favorisiert ins Finale gegangen und übernahm am Beginn auch prompt die Führung. Hämmerle, im Semifinale von Grondin noch geschlagen, blieb dem Kanadier allerdings auf den Fersen und holte sich in einer der ersten Kurven auf der Innenbahn die Führung, die er bis ins Ziel nicht mehr abgab. Klarheit über den Sieger brachte allerdings erst das Fotofinish. Bronze holte der Italiener Omar Visintin.

Krönung der Karriere

Alessandro "Izzi" Hämmerle krönte damit seine erfolgreiche Karriere - in den vergangenen drei Jahren war er Gesamtsieger im Weltcup der Boarder-Crosser - und beglich bei seinem dritten Start auch seine offene Rechnung mit Olympia. 2014 hatte er in Sotschi mit Materialproblemen zu kämpfen, 2018 in Pyeongchang mit Rennpech. "Es ist mein drittes Mal, zweimal hat es nicht geklappt, aber das Leben ging trotzdem weiter", hatte er vor dem Rennen am Donnerstag gesagt. Das dritte Mal klappte es.

Lüftner musste sich im Kampf um die Medaillen knapp geschlagen geben. In der Qualifikation noch Zweitschnellster, brachte ihn der Start ins Hintertreffen.

Die beiden weiteren österreichischen Starter Lukas Pachner und Jakob Dusek (3. in der Qualifikation) scheiterten im Achtelfinale. Sie wurden im fünften Lauf Dritter bzw. Vierter und in der Endabrechnung 20. bzw. 25.

Quelle: Agenturen