Morddrohungen und Fan-Attacke in Italiens Serie C

12. Apr. 2022 · Lesedauer 2 min

In der dritten italienischen Fußball-Liga ist es am Montag zu einem Eklat geklommen. Im Serie-C-Duell der süditalienischen Teams zwischen Foggia und Catanzaro (2:6) rannte ein Anhänger der Hausherren auf Gäste-Stürmer Pietro Iemmello zu, als dieser gerade einen Elfmeter ausführen wollte. Der Spieler konnte einem Faustschlag knapp ausweichen. Während der Fan abgeführt wurde, machte er in Richtung Iemmello das Zeichen einer durchgeschnittenen Kehle - eine Todesdrohung.

Der Catanzaro-Kicker traute sich danach nicht mehr, den Strafstoß vor der Fankurve von Foggia auszuführen. Iemmello spielte früher selbst für den Verein aus Apulien, ist seit seinem Weggang dort aber verhasst. Der 30-Jährige hatte in der ersten Halbzeit schon zwei Tore gegen den Ex-Club geschossen und dann den - etwas fragwürdigen - Foulelfmeter herausgeholt, als die Situation auf den Rängen eskalierte und zunächst Flaschen und Feuerwerkskörper in den Strafraum flogen.

Nachdem ein weiterer Fan auf den Platz gestürmt war, wurde Iemmello ausgewechselt und ging Medienberichten zufolge weinend in die Kabine. Der Familienvater verließ das Stadion unter Polizeischutz. Die Liga verurteilte die Vorkommnisse scharf, sie würden "dem ganzen Fußball einen schweren Schaden zufügen". Foggia-Präsident Nicola Canonico entschuldigte sich am Dienstag bei den Fans in ganz Italien.

Quelle: Agenturen / mpa