APA/APA/DIENER / EVA MANHART/DIENER / EVA MANHART

Meister Krems verzichtet auf Europacup-Reise nach Novi Sad

06. Dez. 2022 · Lesedauer 2 min

Handball-Meister UHK Krems wird die Reise zum Drittrunden-Rückspiel im EHF European Cup nach Novi Sad nicht antreten. Die Niederösterreicher fällten die Entscheidung "zum Schutz der Spieler und Offiziellen des Vereins", wie sie auch dem europäischen Verband (EHF) in einem Schreiben mitteilten. Das Hinspiel am Samstag in Krems war wegen gewalttätigem und provozierendem Verhalten der serbischen Vojvodina-Fans kurz vor dem Abbruch gestanden.

Die Gästeanhänger wurden dann unter Polizeieskorte der Halle verwiesen. Bezüglich des weiteren Vorgehens liegt der Ball nun beim EHF. Österreichs Verband unterstützt die Entscheidung der Kremser jedenfalls. "Der ÖHB und gesamt Handball Austria verurteilen jegliche Form von Gewalt und Aggression. Die Bedenken seitens des Vereins, der Spieler und Offiziellen, nach Novi Sad zu reisen, sind verständlich und nachvollziehbar. Wie nun mit diesem Vorfall zu verfahren ist, hat der europäische Verband zu entscheiden", wurde ÖHB-Präsident Markus Plazer zitiert.

Einige Szenarien sind denkbar. Sollte am Austragungsort festgehalten werden, würde die Partie aufgrund des Nicht-Antretens von Krems mit 12:0 für Vojvodina strafverifiziert werden. Die Kremser wären damit nach der knappen 27:29-Niederlage im ersten Duell ausgeschieden. Ihre Hoffnung liegt nun darin, dass die Partie auf neutralem Boden unter Ausschluss der Öffentlichkeit ausgetragen wird oder die Serben aufgrund des Verhaltens ihrer Anhänger gar aus dem Europacup ausgeschlossen werden.

Quelle: Agenturen