APA/APA/EXPA/ROLAND HACKL/EXPA/ROLAND HACKL

LASK übernimmt Führung in Qualifikationsgruppe vor WSG Tirol

23. Apr. 2022 · Lesedauer 3 min

Der LASK hat die Führung in der Qualifikationsgruppe der Fußball-Bundesliga übernommen und liegt vier Runden vor Schluss punktgleich mit WSG Tirol sechs Zähler vor dem Abstiegsplatz. Die Linzer besiegten am Samstag SCR Altach mit 2:1 (2:0), die Tiroler feierten gegen die SV Ried einen 2:0-(0:0)-Heimsieg. Das Duo überholte den bisherigen Spitzenreiter Admira, der zu Hause dem TSV Hartberg mit 1:3 (0:2) unterlag. Die Steirer gaben den letzten Platz an Altach ab.

Damit führt der LASK mit 21 Zählern vor der punktegleichen WSG Tirol. Den Dritten Admira (19) und Schlusslicht Altach (15) trennen nur vier Punkte. Dazwischen liegen Ried (18) und Hartberg (17).

Die Linzer kamen gegen das neue, alte Schlusslicht Altach erst nach Rot für Mickael Nanizayamo auf die Siegerstraße (37.). Sascha Horvath (42./Foulelfer) mit seinem neunten Saisontor und Keito Nakamura (43.) sorgten noch vor der Pause für die Vorentscheidung und die Rückkehr auf Platz eins der Qualifikationsgruppe. Kurz wackelte der erst zweite Sieg in der zweiten Meisterschaftsphase nach dem Last-Minute-Anschlusstreffer von Atdhe Nuhiu (91.) noch. Die Linzer brachten die Führung vor rund 4.000 Zuschauern in Pasching aber über die Zeit.

Altach übernahm die "Rote Laterne" vom TSV Hartberg. Die Steirer, die zuletzt in acht Partien nur einmal getroffen hatten, holten mit dem 3:1-Erfolg bei der Admira zum ersten Mal seit dem 28. November 2021 drei Punkte. Jürgen Heil (23.) und Dario Tadic (33.) legten schon in der ersten Hälfte den Grundstein für das Ende der Negativserie. Dass Admiras Stephan Zwierschitz wegen zwei Fouls innerhalb weniger Minuten die Gelb-Rote Karte (35.) sah, spielte den Gästen in die Karten. Für die machte ausgerechnet der Ex-Admiraner Seth Paintsil (75.) alles klar. Admiras Marlon Mustapha gelang in der Nachspielzeit (92.) noch der Ehrentreffer. Das ohne den verletzten Kapitän Robert Kerschbaum angetretene Team von Andreas Herzog verlor die erst vor einer Woche eroberte Tabellenführung.

Nicht immer kehren neue Besen gut. Diese Erkenntnis machte die SV Ried beim 0:2 in Innsbruck. Die Innviertler unterlagen beim Debüt des neuen Trainers Christian Heinle zum Rückrunden-Auftakt in der Qualifikationsgruppe der WSG Tirol aufgrund von Treffern von Thomas Sabitzer (67.) und Julius Ertlthaler (86.). Obendrein sah Rieds Tin Plavotic in der 90. Minute Gelb-Rot nach wiederholtem Foulspiel. Auf den 37-jährigen Heinle wartet somit viel Arbeit, für die Oberösterreicher war es die vierte Niederlage in sechs Spielen seit der Punkteteilung.

Die Qualifikationsgruppe wird bereits am Dienstag fortgesetzt. In der 29. Bundesliga-Runde lauten die Begegnungen Ried - Admira, Hartberg - Altach und WSG Tirol - LASK.

Quelle: Agenturen