APA - Austria Presse Agentur

LASK lässt leeren Bus zu Spiel nach Klagenfurt fahren

03. Nov 2021 · Lesedauer 3 min

Eine nicht gerade klimafreundliche Anreise wird der LASK zum morgigen Conference-League-Heimspiel in Klagenfurt vornehmen. Mit dem Flugzeug geht es für die Mannschaft von Linz nach Klagenfurt und zurück. Der leere Mannschaftsbus fährt ebenso mit - nur um die Spieler vom Flughafen abzuholen und ins Stadion zu bringen.

Der LASK steckt sportlich in der Krise. In der österreichischen Bundesliga ist der Vorjahresvierte aktuell Tabellenschlusslicht, gegen Rapid setzte es am Wochenende die vierte Niederlage in Folge. In der UEFA Conference League läuft es besser. Die Linzer liegen mit sieben Punkten aus drei Spielen auf Aufstiegskurs.

Vor dem nächsten Spiel gegen den FC Alashkert sorgt jedoch der Reiseplan des Bundesligisten für Gesprächsstoff, wie die "Krone" berichtet. Die Linzer reisen zu dem Spiel mit dem Flugzeug an. Jenes findet aber nicht etwa auswärts in Armenien statt, sondern im Ausweich-Heimstadion in Klagenfurt. Linz und Klagenfurt liegen nur dreieinhalb Autostunden voneinander entfernt.

Mannschaftsbus ohne Spieler unterwegs

Soweit so gut. Zusätzlich macht sich jedoch auch der Mannschaftsbus auf die Reise von Linz nach Klagenfurt. Der Bus legt die knapp 250 Kilometer auf der Autobahn ohne Spieler und Betreuer zurück. Er soll lediglich die Spieler, deren Charter-Maschine um 10 Uhr in Linz abhebt, vom Flughafen ins Hotel chauffieren und anschließend ins Wörtherseestadion bringen. Nach dem Match soll der Bus für eine schnellstmögliche Anfahrt zum Flughafen sorgen, von wo die Spieler noch am selben Abend wieder nach Linz fliegen.

Zusätzlich kommt das Flugzeug der estischen Nyxair auch noch extra aus Malmö nach Linz und fliegt noch in der Nacht auf Freitag retour nach Schweden. Der Reiseplan des LASK erscheint nicht zuletzt vor dem Hintergrund der gerade stattfindenden Weltklimakonferenz in Glasgow, wo um die Klimazukunft des Planeten gerungen wird, paradox. Eine PULS 24 Anfrage, wie der Klub das klimaschädliche Verhalten kompensieren will, blieb unbeantwortet.

Wieland spricht von "wichtigen Vorteil"

Trainer Andreas Wieland äußerte sich jedoch gegenüber der APA zu dem Thema: "Ich kann die Diskussion darüber verstehen, das Umweltthema ist ein sehr großes. Ich denke aber, es ist in unserer derzeitigen Situation notwendig, dass wir alle Kräfte sammeln und gut regenerieren können. Deshalb ist die Entscheidung so getroffen worden", meinte der 38-Jährige.

Er fügt hinzu, dass die kürzere Reisedauer gerade in der jetzigen Situation ein wichtiger Vorteil sei. Am Sonntag um 14:30 Uhr geht es für den LASK in der Bundesliga mit dem Spiel gegen WSG Tirol weiter.

Maximilian PatakQuelle: Redaktion