AFP

IOC-Chef Bach über Russland-Sperre: "Sehr komplexe Sache"

0

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) will den Beschluss über einen möglichen Start von russischen und belarussischen Athleten bei den Sommerspielen 2024 in Paris deutlich nach Ablauf der üblichen Frist treffen.

"Die Entscheidung wird nicht vor der offiziellen Olympia-Einladung ein Jahr vor Eröffnung der Spiele fallen", erklärte IOC-Präsident Thomas Bach am Donnerstag in Lausanne.

IOC-Entscheidung nicht während Sommer

Das IOC will zunächst die Einhaltung der vom olympischen Dachverband vorgeschlagenen Bestimmungen für die empfohlene Rückkehr der Sportler:innen der beiden Länder sorgfältig überwachen. "Es ist eine sehr komplexe Sache", betonte Bach. Er deutete an, dass die Entscheidung nicht mehr während dieses Sommers fallen werde.

Nach der Regel 44.1 der Olympischen Charta ist vorgeschrieben, dass das IOC ein Jahr vor Eröffnung der Olympischen Spiele Einladungen an die Nationalen Olympischen Komitees versenden muss. Dies wäre der 26. Juli 2023.

"Neutrales" Russland und Belarus

Zu den vom IOC genannten Kriterien zur Wahrung der Neutralität von russischen und belarussischen Athlet:innen bei Wettkämpfen sind die Flaggen und Hymnen der beiden Länder verboten. Zudem soll unter anderen ihre Wettkampfkleidung entweder komplett weiß oder in einer anderen einzelnen Farbe gestaltet sein. Teamlogos sind Russen und Belarussen ebenso untersagt wie nationale Symbole. Sportler:innen mit Verbindung zu Militär und Sicherheitsorganen sowie Mannschaften bleiben ausgesperrt.

ribbon Zusammenfassung
  • Das Internationale Olympische Komitee (IOC) will den Beschluss über einen möglichen Start von russischen und belarussischen Athleten bei den Sommerspielen 2024 in Paris deutlich nach Ablauf der üblichen Frist treffen.
  • "Die Entscheidung wird nicht vor der offiziellen Olympia-Einladung ein Jahr vor Eröffnung der Spiele fallen", erklärte IOC-Präsident Thomas Bach am Donnerstag in Lausanne.