APA/EXPA/REINHARD EISENBAUER

ICE-Niederlagen für KAC und RBS - Caps siegen in Linz

27. Okt 2021 · Lesedauer 3 min

Der Nationalfeiertag in der ICE Hockey League brachte erneut überraschende Ergebnisse. Der KAC und Salzburg kassieren Niederlagen. Während die Vienna Capitals den Aufwärtstrend fortsetzen, ist Leader Ljubljana weiterhin nicht zu bremsen. Bozen und Innsbruck feiern Derbysiege, Fehervar schlägt den VSV nach Overtime.

Olimpija Ljubljana marschiert in der ICE-Liga weiter vorne weg. Die Slowenen siegten beim Tabellennachzügler Graz99ers am Dienstag 6:3, während die zuvor ersten österreichischen Verfolger KAC (2:6 in Bratislava) und Red Bull Salzburg (1:3 in Znaim) Auswärtsniederlagen kassierten. Der vier Punkte zurückliegende Zweite Fehervar kam zu einem 3:2 nach Verlängerung in Villach.

Die Vienna Capitals fuhren beim 5:4 nach Penaltyschießen in Linz den vierten Sieg in den vergangenen fünf Spielen ein. Innsbruck setzte sich auch im zweiten Westderby der Saison gegen Dornbirn dank fünf Treffern im Schlussdrittel durch (6:3) und ist nun Dritter.

Salzburg-Serie endet

Für Salzburg endete eine Serie von fünf Spielen, die erst nach der regulären Spielzeit entschieden wurden, mit einer Niederlage nach 60 Minuten. Zwar war die Partie nach dem postwendenden Ausgleich durch Jan-Mikael Järvinen lange offen, doch vom neuerlichen Rückstand durch ein Solo von Anthony Luciani (52.) erholten sich die Bullen auch mit den genesenen Alexander Pallestrang und Kapitän Thomas Raffl nicht mehr.

Der VSV schickte sich im bereits dritten Saisonduell für eine Revanche für die beiden Niederlagen in Ungarn an. Dank Toren von Scott Kosmachuk (13./PP) und Marco Richter (26.) schaute es lange Zeit gut aus, doch Alex Petan schoss Fehervar in die Overtime (59.). Ohne Punkt fuhr der KAC aus Bratislava heim. Goalie Jakob Holzer musste bei seinem Debüt in der höchsten Liga fünfmal hinter sich greifen. Die knappe Partie entglitt den ohne den länger verletzten Torjäger Nick Petersen angetretenen Klagenfurtern im dritten Drittel (0:3).

Vienna Capitals im Aufwind 

Die starke Ergebnisserie der Vienna Capitals setzte sich in Linz fort. Die Wiener führten früh 3:1, konnten an die zuletzt starken Defensivleistungen dann aber nicht anschließen. Die Linzer "Lebensversicherung" Brian Lebler bereitete zweimal den Anschlusstreffer vor und erzielte die Tore zum 3:3 und 4:3 selbst. Matt Prapavessis rettete die Caps in die torlose Overtime, ehe der dänische Caps-Topscorer Nicolai Meyer, der zuvor drei Tore vorbereitet hatte, als einziger seinen Penalty versenkte.

Im umkämpften Westderby hatte Innsbruck am Ende den deutlich längeren Atem. Die Tiroler machten auf dem Weg zum vierten Sieg in Folge einen 0:2-Rückstand wett, zum Matchwinner avancierte Lukas Bär mit den Treffern zum 4:3 (48.) und 6:3 (57.). Dornbirn verlor zum vierten Mal in Folge, durfte sich immerhin über das Comeback von Jesse Saarinen freuen, der zum 1:0 assistierte und zum 2:0 traf.

Die 99ers gerieten gegen Laibach früh auf die Verliererstraße. Schon nach dem Startdrittel lagen die Steirer 0:3 zurück, Goalie Niklas Lundström räumte nach 17 Minuten das Eis. Doch auch Felix Nußbacher erging es nicht besser, nach 40 Minuten war auch er zweimal bezwungen (2:5). Nicht ins Gewicht fiel, dass die Grazer den Liga-Topscorer Guillaume Leclerc erfolgreich abmeldeten.

Quelle: Agenturen / mpa