ICE: Salzburg feiert dank Schneider-Hattrick nächsten Sieg

28. Jan. 2022 · Lesedauer 3 min

Der EC Red Bull Salzburg hat in der bet-at-home ICE Hockey League seine Vormachtstellung ausgebaut: Der überlegene Tabellenführer besiegt den EC GRAND Immo VSV mit 4:2. Liga-Topscorer Peter Schneider trifft dreimal.

Die Salzburger nehmen gleich von Beginn an den Schwung von elf Siegen aus den letzten 13 Spielen mit und gehen früh in Führung. Peter Schneider eröffnet den Torreigen in Minute fünf: Nach einem Bullygewinn von Benjamin Nissner zieht der Stürmer sofort ab, der Flachschuss rutscht VSV-Goalie Andreas Bernard durch die Schoner.

Und der Tabellenführer legt nach: In Minute zehn schießt Verteidiger Dominique Heinrich aus der Distanz auf das Tor, Aljaz Predan fälscht sehenswert zum 0:2 ab. Villach versteckt sich jedoch keineswegs und kommt in der heimischen Stadthalle vor 600 Zuschauern ebenfalls zu guten Chancen. Nachdem sich Salzburg-Goalie J.P. Lamoureux in Minute 13 gegen Scott Kosmachuk auszeichnen kann, ist er wenige Sekunden später erstmals geschlagen. Der VSV-Toptorschütze trifft nach schöner Vorarbeit von Brett Flemming.

PULS 24 Experte Phil Lukas erklärt "Criss Cross"

Villach agiert im ersten Durchgang auf Augenhöhe und hätte in Minute 16 beinahe ausgeglichen, doch Lamoureux bleibt im Eins gegen Eins gegen Anton Karlsson Sieger. Obwohl die Schussbilanz zu diesem Zeitpunkt mit 13:8 für die Hausherren spricht, geht es mit 1:2 in die erste Drittelpause.

Schneider schnürt Hattrick

Und aus jener kommen die "Bullen" mit besonders mit viel Schwung: Bereits nach 25 Minuten zappelt der Puck wieder im Netz. Lamoureux spielt einen langen Pass auf Benjamin Nissner, der in der Mitte den freistehenden Schneider bedient. Der 30-Jährige erzielt seinen 25. Saisontreffer und setzt sich somit an die Spitze der Liga-Torschützenliste. Doch es sollte nicht sein letzter Treffer dieses Abends bleiben: In Minute 29 sorgt Schneider mit einem Hammer aus der Distanz für das vorentscheidende 1:4.

Peter Schneider trifft zum 4:1

"Adler"-Coach Rob Daum nimmt in der Folge Goalie Bernard vom Eis und bringt Alexander Schmidt. Villach übersteht wenig später eine doppelte Unterzahl-Situation und gibt sich zu keinem Zeitpunkt auf. Kosmachuk und Co. scheitern jedoch immer wieder am überragenden J.P. Lamoureux, der 38 Schüsse auf sein Tor pariert (Save-Quote: 95,0 Prozent). Kurz vor Schluss gelingt den Villachern immerhin noch ein Ehrentreffer: Derek Joslin trifft 57 Sekunden vor der Schlusssirene zum 2:4-Endstand. 

Salzburg weiterhin souveräner Tabellenführer 

Durch den Sieg bauen die Salzburger ihre Tabellenführung aus und erhöhen die Siegquote auf 2,05. Während der Vorjahres-Halbfinalist für die Play-offs planen kann, muss Villach weiterhin zittern. Aktuell wäre man als Sechster – gerade noch – fix qualifiziert.

Bereits am Sonntag geht es für beide Teams in der ICE Hockey League weiter: Während die Salzburger auswärts bei den Dornbirn Bulldogs antreten, gastiert Villach bei Liga-Schlusslicht Linz.

Die Stimmen zum Spiel 

Raffl: "Wir haben keine Geheimnisse"

Rauchenwald: "Der Unterschied war Lamoureux und Schneider"

Matt McIlvane (Trainer RBS) im Interview vor dem Spiel

Rob Daum (Trainer VSV) im Interview vor dem Spiel

ICE-Schiedsrichterin bei Olympia dabei: Julia Kainberger im Interview

Maximilian PatakQuelle: Redaktion