APA/APA/EVA MANHART/EVA MANHART

Horn nach Zittersieg in Dornbirn weiter Zweitliga-Leader

12. Aug. 2022 · Lesedauer 3 min

Spitzenreiter SV Horn hat seine weiße Weste in der 2. Fußball-Liga auch in der vierten Runde behalten. Die Niederösterreicher landeten beim punktelosen Schlusslicht FC Dornbirn am Freitag einen 1:0-(1:0)-Zittersieg. Der Vorsprung auf den vorerst ersten Verfolger Vienna, der nach Führung beim FC Liefering nicht über ein 1:1 (1:0) hinauskam, beträgt vier Zähler. Aufstiegsaspirant Blau Weiß hat nach einem 1:1 (1:0) gegen den GAK erst vier Punkte auf dem Konto.

Der SKN St. Pölten unterlag dem Zweitteam von Sturm Graz nach zwei Ausschlüssen mit 2:5 (1:1) und ist nur Siebenter. Bundesliga-Absteiger Admira zog mit einem 3:2 (2:1) gegen die Young Violets von Austria Wien nach Punkten mit dem NÖ-Rivalen gleich. Fünf Zähler fehlen den beiden Schwergewichten auf Spitzenreiter Horn. Das trifft neben Amstetten und Sturm II auch auf den FAC zu. Die Wiener besiegten Vorwärts Steyr mit 2:1 (2:0).

Das Goldtor in Dornbirn erzielte Burak Yilmaz nach Vorarbeit von Markus Wallner (81.). Zu Horns Matchwinner avancierte aber Torhüter Fabian Ehmann, der danach noch einen Hands-Elfmeter von Dornbirns Renan parierte (88.). Der Tabellenführer hat alle vier bisherigen Spiele mit einem Tor Unterschied gewonnen. Die entscheidenden Treffer gelangen in allen Partien erst in der Schlussviertelstunde.

Verfolger Vienna führte in Grödig gegen Liefering durch ein Tor von Nils Zatl nach Zuspiel von Bernhard Luxbacher lange, kassierte durch einen sehenswerten Kopfball von Karim Konate aber noch den Ausgleich (80.). Der ambitionierte Aufsteiger aus Wien ist zwar weiter ungeschlagen, musste sich nach dem jüngsten 1:1 gegen St. Pölten aber zum zweiten Mal in Folge mit einem Remis begnügen.

Auch Blau Weiß kam nach Führung gegen den GAK nur zu einem Punkt. Die Linzer dominierten zwar vor der Pause, erzielten durch Matthias Seidl nach Kopfball-Vorarbeit von Ronivaldo aber lediglich einen Treffer (36.). Der Ausgleich resultierte aus einem Hands-Elfmeter von Michael Liendl (59.) - der erste Treffer des 36-Jährigen seit seiner Rückkehr zum GAK. Blau Weiß hatte auch vergangene Woche in Horn (1:2) eine Führung aus der Hand gegeben.

St. Pölten schwächte sich gegen Sturm II durch Rot für Kevin Monzialo (60./Tätlichkeit) bzw. Gelb-Rot für Karim Conte (67.) selbst. Die Grazer waren aber schon davor die gefährlichere Mannschaft. Sturms Milan Toth erzielte drei Tore (16., 73., 81.). Dazu trugen sich der zuletzt auch bei den Profis eingesetzte Mohammed Fuseini nach einem sehenswerten Solo (53.) sowie Samuel Stückler (78.) in die Schützenliste ein. St. Pölten war durch Souleymane Kone (24.) und Luis Hartwig (56.) zweimal der Ausgleich gelungen.

Die Admira verwaltete nach einer frühen 2:0-Führung durch ein Eigentor von Timo Schmelzer (4.) und einen Kopfball von Nicolas Keckeisen (6.) in der ersten Hälfte das Spiel. Kurz vor der Pause gelang Dario Kreiker der Anschlusstreffer (45.). Nach Angelo Gattermayers 3:1 (59.) verkürzten die Violetten durch Martin Pecar noch einmal (76.). Die Tore für den FAC erzielten Vice Miljanic (5.) und der Ex-Steyrer Christopher Kröhn (44.). Tobias Pellegrini war für Steyr erfolgreich (60.).

Quelle: Agenturen