APA/APA/AFP/ADRIAN DENNIS

Hasenhüttl kassiert mit Southampton 0:6 gegen Chelsea

09. Apr. 2022 · Lesedauer 2 min

Trainer Ralph Hasenhüttl hat in der englischen Fußball-Premier-League mit Southampton am Samstag eine empfindliche Niederlage hinnehmen müssen. Die "Saints" waren beim 0:6 zu Hause gegen Champions-League-Sieger Chelsea ohne Chance. Während Chelsea vor dem Viertelfinal-Rückspiel der Königsklasse am Dienstag bei Real Madrid (Hinspiel 1:3) Platz drei festigte, kassierten Arsenal und Manchester United im Kampf um die Champions-League-Plätze überraschende Niederlagen.

In den beiden vergangenen Saisonen hatte Southampton unter Hasenhüttl jeweils 0:9-Debakel einstecken müssen, die höchsten der Premier-League-Geschichte - im Oktober 2019 gegen Leicester City und zuletzt im Vorjahr gegen ManUnited. So schlimm wurde es diesmal nicht, nach nicht einmal einer Stunde stand es aber bereits 6:0 für Chelsea. Die Tore erzielten Marcos Alonso (8.), Mason Mount (16., 54.), Timo Werner (21., 49.) und Kai Havertz (31.). Southampton rutschte mit der fünften Niederlage in den vergangenen sechs Pflichtspielen auf Rang 13 ab.

Arsenal unterlag Brighton & Hove Albion zu Hause 1:2. Überragender Mann war der Ex-Salzburger Enock Mwepu mit einem Tor und einem Assist. Der Anschlusstreffer von Martin Ödegaard kam für die Londoner zu spät (89.), sie sind Fünfter. Drei Punkte fehlen bei einem weniger ausgetragenen Spiel auf den viertplatzierten Erzrivalen Tottenham. Die "Spurs" schlugen Aston Villa mit 4:0, Son Heung-min schoss dabei drei Tore.

ManUnited folgt auf Rang sieben. Das Starensemble unterlag beim Abstiegskandidaten Everton mit 0:1. Von den vergangenen sieben Pflichtspielen hat United nur eines gewonnen, in der Champions League kam im Achtelfinale gegen Atletico Madrid das Aus. Auch in Liverpool gab es für Cristiano Ronaldo und Co. nichts zu holen. Das Goldtor für Everton erzielte Anthony Gordon mit einem vom Rücken von United-Kapitän Harry Maguire abgefälschten Schuss (27.).

Leeds United setzte seinen Aufwärtstrend unter Neo-Trainer Jesse Marsch mit einem 3:0 bei Watford fort. In fünf Ligaspielen unter dem US-Amerikaner, dem wie einst in Salzburg von Ex-ÖFB-Teamspieler Franz Schiemer assistiert wird, gab es nach einer Auftaktniederlage zuletzt drei Siege und ein Remis. Leeds hat damit gute Aussichten auf den Klassenerhalt.

Für Watford, den Club von ÖFB-Torhüter Daniel Bachmann, der neuerlich auf der Ersatzbank saß, wird es dagegen zusehends düster. Auf Everton, das erste Team auf einem Nicht-Abstiegs-Platz, fehlen dem Vorletzten sieben Spiele vor Schluss sechs Punkte. Everton hat zudem eine Partie weniger ausgetragen. Dazwischen liegt mit einem weiteren Spiel in der Hinterhand noch Burnley.

Quelle: Agenturen