APA - Austria Presse Agentur

Halep erreicht Linz-Halbfinale nur mit Mühe

10. Nov 2021 · Lesedauer 2 min

Fast wäre dem Upper Austria Ladies in Linz nach Topstar Emma Raducanu im Viertelfinale auch die rumänische Nummer zwei Simona Halep abhandengekommen. Gegen Jasmine Paolini (7) musste der Tennis-Routinier am Mittwochabend über drei Sätze gehen, zeigte der Italienerin schließlich aber klar die Grenzen auf. Nach dem 4:6,7:5,6:0-Erfolg trifft Halep am Donnerstag (nicht vor 20.00 Uhr/live ORF Sport+) auf ihre Landsfrau, Lucky Loser Jaqueline Cristian.

"Ich bin sehr erleichtert, es war richtig, richtig schwer. Sie hat zu Beginn so kraftvoll und schnell gespielt", sagte Halep nach ihrer Aufholjagd. "Ich habe dann versucht, den Rhythmus zu ändern, ich war aggressiver", beschrieb sie ihre Steigerung. Der Ärger war der ehemaligen Weltranglistenersten und 22-fachen WTA-Turniersiegerin anzusehen, auch ihr Schläger bekam das zu spüren."Das war nicht nett, aber das mus ich manchmal tun", erklärte die 30-Jährige im Interview am Platz. Ihre nächste Gegnerin ist mit Cristian ausgerechnet eine Landsfrau, die Halep einst als Vorbild hatte: Die Nummer 100 der Weltrangliste setzte sich gegen die Russin Veronika Kudermetowa (4) 6:3,7:6(5) durch. Ende Oktober gab es beim Duell der beiden in Cluj-Napoca eine 6:1,6:1-Lektion für die 23-jährige Cristian.

Zuvor hatten bereits Danielle Collins (3) und Alison Riske (8) für ein US-amerikanisches Semifinale (nicht vor 18.00/live ORF Sport +) gesorgt. Collins lag gegen die Belgierin Alison van Uytvanck im ersten Satz zwar ein Break hinten und musste sich an der Schulter behandeln lassen, setzte sich schließlich aber mit 7:5,6:3 durch. Auch Riske hatte gegen die chinesische Qualifikantin Wang Xinyu zu tun, die am Dienstag Turnierstar Raducanu eliminiert hatte. Riske kämpfte sich nach 2:5-Rückstand im zweiten Satz aber noch zu einem klaren 6:3,7:5-Erfolg und damit ihrem zweiten WTA-Semifinale in diesem Jahr.

Quelle: Agenturen