APA/APA/BARBARA GINDL/BARBARA GINDL

Grabher nähert sich den Top 100 - In Bari im Finale

10. Sept. 2022 · Lesedauer 2 min

Julia Grabher kratzt im Alter von 26 Jahren am großen Ziel Top 100. Die Dornbirnerin hat am Montag auf jeden Fall schon ihr bisher bestes Ranking sicher. Grabher steht beim mit 115.000 Dollar dotierten WTA125-Turnier in Bari im Finale. Nach einem Viertelfinalsieg über die topgesetzte Panna Udvardy bezwang sie am Samstag auch deren ungarische Landsfrau Reka-Luca Jani mit 6:4,6:1. Im Endspiel am Sonntag (18.00 Uhr) trifft Grabher auf die Italienerin Nuria Brancaccio (WTA-310.).

Grabher lag gegen Jani 0:3 zurück, ehe sie mit fünf Games hintereinander die Partie drehte und nicht mehr in Gefahr geriet. Dank ihres Auftritts in Bari hat die zuletzt noch 120. im WTA-Ranking zumindest ihre bisher beste Platzierung erreicht. Holt Grabher am Sonntag den Titel, der ihr 160 Punkte für die Weltrangliste bringen würde, würde sie knapp, aber doch in die Top 100 vorstoßen. Dies gab es für eine Österreicherin schon eine gefühlte Ewigkeit nicht mehr.

Als bisher letzte Österreicherin schien am 19. Jänner 2015 Yvonne Meusburger - wie Grabher Dornbirnerin - als Nummer 93 in den Top 100 auf, nach ihrem Aus bei den Australian Open beendete sie ihre Karriere.

Grabher hat dieses Jahr mit Future-Titeln in Porto und San Bartolome auf Gran Canaria sowie ihrem ersten Viertelfinale auf der WTA-Tour in Istanbul im April einen großen Sprung nach vorne gemacht. Anfang Jänner war sie noch auf Platz 184 gelegen.

Quelle: Agenturen