AFP

"German Clasico": Die legendärsten Bayern-Dortmund-Duelle

04. Dez 2021 · Lesedauer 7 min

Am Samstag (18:30 Uhr) empfängt Verfolger Borussia Dortmund Tabellenführer FC Bayern zum Spitzenspiel der deutschen Bundesliga. Ein Duell, das spätestens seit dem vergangenen Jahrzehnt Kult ist und Fußballfans aus beiden Lagern einige unvergessliche Momente bescherte.

"Jetzt können wir die Meisterschale schon langsam entstauben", äzte der ehemalige Bayern-Vorstand Karl-Heinz Rummenigge süffisant in Richtung Dortmund nach deren Niederlage in Leipzig vor knapp einem Monat. "Wir ticken anders", so die Antwort von Dortmund-Boss Hans-Joachim Watzke. 

Es sind Sticheleien und Provokationen wie diese, die die Rivalität zwischen den beiden Topteams der deutschen Bundesliga seit Jahren prägen. Auf dem Rasen lieferten sich Dortmund und Bayern in der Vergangenheit einige hitzige Duelle. Von 2010 bis 2012 gelang es dem BVB den deutschen Rekordmeister ordentlich zu ärgern und zwei Meistertitel zu holen. Seit 2013 haben die Münchner jedoch konstant die Nase vorne und feierten zuletzt neun Titel in Folge. In der laufenden Saison liegen die Bayern einen Punkt vor den Borussen. PULS 24 blickt zurück auf fünf legendäre Spiele der jüngeren Vergangenheit.

25.05.2013: Robben schießt Bayern zum Champions League Titel 

AFP

Das wohl wichtigste Aufeinandertreffen in der Geschichte der beiden Mannschaften fand 2013 im Londoner Wembley-Stadion statt. Zum ersten Mal überhaupt standen sich im Finale der UEFA Champions League zwei deutsche Mannschaften gegenüber. Dortmund hatte sich - nach einem sensationellen Comeback im Viertelfinale gegen Malaga  - im Halbfinale gegen Real Madrid durchgesetzt. Bayern schaltete zunächst Arsenal und Juventus aus und fertigte im Halbfinale Messi und den FC Barcelona mit einem Gesamtscore von 7:0 ab.

Auch das Finale war an Dramatik kaum zu überbieten. Nachdem die Münchner durch Mario Mandzukic in Führung gehen, glich Ilkay Gündogan per Elfmeter aus. Als bereits alles auf eine Verlängerung hindeutete, war Arjen Robben zur Stelle und traf in der 89. Minute mitten ins Herz der Dortmunder Fans. Bayern gewann die Champions League und revanchierte sich für das verlorene "Finale dahoam" im Vorjahr gegen Chelsea. Dortmund ging leer aus. Robben beglich mit seinem Treffer auch eine persönliche Rechnung..

11.04.2012: BVB siegt und legt Grundstein für Titel 

AFP

Knapp ein Jahr zuvor hatte Dortmund den Bayern eine seiner bittersten Niederlagen der jüngeren Vergangenheit zugefügt. Am 30. Spieltag der Saison 2011/12 kam es in Dortmund zum Showdown der beiden Meister-Anwärter. Der BVB ging mit drei Punkten Vorsprung auf seinen Verfolger in das Spiel. In einer hitzigen Partie vor 80.000 Zuschauern ging die Borussia kurz vor Schluss durch Robert Lewandowksi, damals noch in Diensten der Schwarz-Gelben, in Führung.

Bayern hatte in der 86. Minute die Chance auf den Ausgleich, doch Arjen Robben scheiterte mit einem Elfmeter an Roman Weidenfeller und wurde zur tragischen Figur. Dortmund gewann das Spiel und marschierte zum zweiten Titel in Folge. Die erfolgsverwöhnten Bayern beendeten die Saison zum ersten Mal seit 15 Jahren zwei Jahre in Folge ohne Meisterschale. 1994 bis 1996 war es zuletzt ebenfalls der BVB, der dem Rekordmeister dazwischen funkte. Die Antwort der Bayern ist bekannt: Es folgten nicht weniger als neun Meisterschaften am Stück.

06.04.2019: FCB demütigt Dortmund und marschiert zu Titel 

APA/AFP/dpa/Sina Schuldt

In den vergangenen Jahren musste der Verfolger aus Dortmund einige herbe Rückschlage einstecken. Oftmals war man knapp dran am schier übermächtigen Rivalen, am Ende reichte es dennoch nie für den großen Wurf.

Exemplarisch dafür steht die Begegnung am 28. Spieltag der Saison 2018/2019. Dortmund spielte unter Lucien Favre eine überragende Hinrunde, kassierte nur eine Niederlage und ging mit sechs Punkten Vorsprung auf Bayern ins Frühjahr. Der Vorsprung bröckelte und so ging man mit einem Polster von zwei Zählern in die titelvorentscheidende Partie in München. Was dann folgte, war nichts anders als eine Machtdemonstrationen des FC Bayern. Hummels, Lewandowksi, Javi Martinez und Gnabry entschieden die Partie bereits nach der ersten Halbzeit mit ihren Treffern. Entfesselnde Münchner überrollten überforderte Dortmunder. Die Bayern sicherten sich in der Folge den Meistertitel, für Dortmund blieb einmal mehr nur Rang zwei.

28.04.2015: Das schlechteste Elfmeterschießen der Bayern-Geschichte 

AFP

Lieber werden sich Dortmund-Fans an das DFB Pokal Halbfinale der Saison 2014/15 zurückerinnern. Die Borussen spielten in der Liga eine katastrophale Saison und kämpften zeitweise sogar gegen den Abstieg. Im Pokal war man im Halbfinale gegen die Bayern, die souverän auf ihr zweites Double in Serie zusteuerten, klarer Außenseiter. Der BVB wehrte sich und hielt das Spiel offen. Nach Treffern von Lewandowski (Bayern) bzw. Pierre-Emerick Aubameyang (Dortmund) ging es in die Verlängerung und schließlich ins Elfmeterschießen.

Und jenes Elfmeterschießen sollten Bayern-Fans so schnell nicht mehr vergessen. Die Bayern verschossen vier (!) Strafstöße. Phillip Lahm, Xabi Alonso, Ex-Dortmunder Mario Götze und Manuel Neuer scheiterten. Gündogan und Kehl trafen für den BVB und zerstörten die Double-Träume des Rivalen. Für Dortmund sollte die letzte Saison unter Jürgen Klopp dennoch kein Happy End nehmen. Im Finale verlor man gegen VfL Wolfsburg.

23.11.2013: Mario Götze im Fokus

AFP

Der "Klassiker" am 13. Spieltag der Saison 2013/14 war weniger aus sportlicher Sicht ein besonderer, sondern mehr aufgrund der Rahmenbedingungen. Mario Götze, zu diesem Zeitpunkt einer der hoffnungsvollsten Talente im deutschen Fußball, entschied sich vor der Saison für einen Wechsel von Dortmund zu den Bayern.

Just in jenen Jahren, in denen die Rivalität zwischen den beiden Vereinen ihren Höhepunkt erreichte, war Götzes Entscheidung ein Stich ins Herz aller Dortmund Fans. Der Wechsel beherrschte wochenlang die Schlagzeilen in Deutschland. An jenem 13. Spieltag musste Götze mit den Bayern erstmals gegen seinen Ex-Klub ran. Der damals 21-Jährige wurde in der 56.Minute beim Stand von 0:0 eingewechselt. Aufgrund des gellenden Pfeifkonzerts der Fans im Signal Iduna Park wärmte er sich zuvor im Kabinengang und nicht an der Seitenlinie auf.

Nur zehn Minuten nach seiner Einwechslung kam es, wie es kommen musste: Götze erzielt das 1:0 für die Bayern. Die Dortmunder Südtribüne kochte. Der Rest ist schnell erzählt. Robben und Müller legten noch zwei Tore nach und die Bayern gewannen mit 3:0. Mittlerweile sind die Wogen bekanntlich wieder geglättet. Götze, der in München nie richtig glücklich wurde, kehrte 2016 noch einmal nach Dortmund zurück. Mittlerweile steht er bei PSV Eindhoven unter Vertrag.

Kantersiege und ein unentdecktes Tormann-Talent

Neben diesen fünf Klassikern gab es zwischen den beiden Bundesliga-Rivalen zahlreiche weitere epische Duelle. Da wäre zum Beispiel der Dortmunder Pokalsieg 2013 (5:2), als man mit einer eindrucksvollen Vorstellung samt Lewandowski-Hattrick das erste Double der Vereinsgeschichte fixierte. Oder der Bayern-Pokalsieg 2016, den man erst im Elfmeterschießen gewann.

Obwohl das "German Clasico" erst in den letzten Jahren durch die Dortmunder Erfolge so richtig Fahrt aufnahm, gab es auch davor schon bemerkenswerte Spiele. 1971 feierten die Bayern mit 11:1 den bis dato höchsten Bundesliga-Sieg. Dortmund stieg in dieser Saison zum einzigen Mal aus der ersten Liga ab. 2002 sorgte BVB-Stürmer Jan Koller für erinnerungswürdige Szenen, als er Tormann Jens Lehmann nach dessen Ausschluss im Kasten vertrat. Koller kassierte 25 Minuten lang keinen Gegentreffer und machte seine Sache so gut, dass er vom Magazin "Kicker" in die Elf des Tages gewählt wurde – als Tormann.

dpa/dpaweb/dpa/Bernd Thissen

Ex-BVB-Stürmer Jan Koller 

Bayern in ewiger Bilanz voran

Die ewige Bilanz wird wenig überraschend vom FC Bayern München dominiert. 63 von 129 Spielen konnte der Rekordmeister gewinnen, Dortmund ging 32 Mal als Sieger vom Platz, 34 Partien endeten mit einem Unentschieden. Man darf gespannt sein, welche Geschichten der "German Clasico" in den kommenden Jahren noch schreiben wird.

Maximilian PatakQuelle: Redaktion