APA/ERWIN SCHERIAU

Fußball: Deutscher Schiedsrichter fordert Regel-Revolution

05. Jan. 2023 · Lesedauer 2 min

Der Bundesliga-Schiedsrichter Patrick Ittrich hat sich in einem Interview für zahlreiche Veränderungen des Regelwerks ausgesprochen - nach dem Vorbild des Handballs.

Der 44-jährige Schiedsrichter, der in dieser Saison vier Erstligaspiele in Deutschland geleitet hat, hat in einem Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" eine Reihe interessanter Vorschläge gemacht, wie bestimmte Regeländerungen den Fußball revolutionieren könnten. Er begründet dies vor allem mit dem Verhalten der Spieler, etwa bei Protesten gegen Schiedsrichterentscheidungen und bei taktischen Fouls.

17-Meter Freistoß nach taktischem Foul

Ittrich ist bestrebt, die Anzahl der taktischen Fouls in Spielen zu minimieren. "Bei einem taktischen Foul im Mittelfeld sollte 17 Meter vor dem Tor ein Freistoß gegeben werden", sagt Ittrich. "Wie oft würden wir dann noch solche Fouls sehen?"

Drei Minuten Auszeit nach Behandlung am Feld

"Rollt sich einer dreimal, braucht einen Arzt, sage ich: 'Kein Problem, Arzt kommt, du bist drei Minuten draußen.' Was meint ihr, wie schnell der aufsteht! Das würde ich mir wünschen", sagte der 43 Jahre alte Spielleiter aus Hamburg.

Cool-Down-Phase für protestierende Spieler

Ittrich fordert unter anderem einen freundlicheren Umgang mit den Offiziellen und glaubt, dass der Fußball hier von einer anderen Sportart lernen kann. "Wenn ein Spieler einen Schiedsrichter beleidigt, dann schick' ihn für 10 Minuten nach draußen, um sich abzukühlen", sagt der Schiedsrichter. "Geh Radfahren, wie beim Football, dann wirst du nicht kalt. Da können wir uns viel vom Handball abgucken."

Mehr rote Karten bei "Mobbing of the referee"

Er fügte hinzu: "Wie kann es sein, dass ich nach einer Entscheidung von zehn Mann angemacht werde? Von mir aus: Bam, Bam, Bam. Drei rote Karten. Dann spielen eben sieben gegen elf. Das wäre für mich in Ordnung."

Das fordern die Fans

Obwohl Fans Regeläderungen oft mit Kritik begegnen, gibt es schon jahrelang in diversen Foren (wie bleacherreport.com oder footballforums.net) Diskussionen über Regeländerungen, die den Fußball wirklich attraktiver machen könnten. Hier sind die Ideen, die im Internet den meisten Zuspruch erhalten:

  • Limitierte bis keine Rückpässe zum Tormann von außerhalb des Sechzehners, um einen schnelleren Spielfluss zu garantieren
  • Elfmeterschießen durch Penalties wie im Eishockey oder durch Golden Goals ersetzen
  • Uhr anhalten bei Torjubel, Auswechslungen, Fouls oder wenn der Ball im Aus ist
Thomas GolavcnikQuelle: Redaktion