APA - Austria Presse Agentur

Fünffach-Sieger Hamilton will in Austin wieder an WM-Spitze

21. Okt 2021 · Lesedauer 2 min

In der Formel-1-WM hat die Führung in den jüngsten sechs Rennen nicht weniger als vier Mal gewechselt. Vor dem 17. Saison-Grand-Prix am Sonntag (21.00 Uhr MESZ/live ORF 1) in Austin (Texas) führt Max Verstappen die Wertung sechs Punkte vor Champion Lewis Hamilton an. Der Brite möchte als fünffacher Sieger des US-Grand-Prix im Mercedes zurück an die Spitze, doch der Niederländer will mit dem gestärkten Red-Bull-Team auch um den Sieg mitmischen.

"Austin war nun für einige Jahre eine Hochburg von Hamilton", weiß Red-Bull-Teamchef Chris Horner. Der 36-jährige Serien-Weltmeister hat in den vergangenen acht Jahren fünf Mal triumphiert, zuletzt stand sechs Mal ein Mercedes auf der Pole Position. 2019 war das Valtteri Bottas, der auch gewann. Im Vorjahr fiel der US-GP wegen der Pandemie aus.

Verstappen hält bei sieben Saisonsiegen, zwei mehr als Hamilton, und ist bereit, seine Chance auch in Texas zu nutzen. "Wir wissen jetzt, dass wir auf jeder Strecke zumindest um das Podium kämpfen können, aber auch um den Sieg, und das ist anders als in den vergangenen Jahren", erklärte der 24-Jährige. "In den USA waren wir immer konkurrenzfähig und hatten einige gute Resultate. Jetzt gilt es, das in einen Sieg umzumünzen. Es wird ein weiteres knappes Rennen und ich bin bereit." Verstappen war in Austin 2018 Zweiter und zuletzt 2019 Dritter.

Vor den Duellen mit Mercedes gebe es heuer immer ein großes Fragezeichen, betonte Verstappen. "Hoffentlich können wir es dieses Wochenende mit ihnen aufnehmen und die WM-Führung behalten. Es gibt in jedem Rennen neue Herausforderungen, die wir meistern müssen. Hier wird es nicht anders sein, es kann viel passieren, aber wir werden uns nur auf uns selbst fokussieren."

Sebastian Vettel muss eine Zurückstellung in der Startformation in Kauf nehmen. Der vierfache Weltmeister bestätigte am Donnerstag bei einer Pressekonferenz, dass in seinem Aston Martin der Motor gewechselt werden muss. Weil die erlaubte Anzahl damit überschritten wird, bekommt er eine Strafe.

Quelle: Agenturen