Fünf Millionen Argentinier feiern Messi, der mit dem Pokal ins Bett ging

20. Dez. 2022 · Lesedauer 4 min

Ausnahmezustand in Buenos Aires: Rund fünf Millionen Fans haben nach Angaben der Polizei in der argentinischen Hauptstadt die Fußball-Weltmeister um Superstar Lionel Messi gefeiert. Der Fußballer ging unterdessen mit dem WM-Pokal sogar ins Bett.

Die Parade in einem offenen Bus wurde angesichts der enormen Menschenmassen am Nachmittag abgebrochen, die Weltmeister stiegen in Hubschrauber um und überflogen die wartenden Fans in der Innenstadt.

Präsident Alberto Fernández hatte für Dienstag einen Nationalfeiertag angeordnet, damit das Land den historischen Sieg feiern kann. In einem offenen Bus fuhr die Nationalmannschaft zunächst vom Gelände des Fußballverbandes AFA vor den Toren von Buenos Aires in die Hauptstadt. Nachdem der Bus in mehreren Stunden kaum vorangekommen war, verließen die Spieler das Fahrzeug auf einer Sportanlage und bestiegen zwei Hubschrauber der Wasserschutzpolizei. Millionen Menschen jubelten den Spielern in den Helikoptern zu.

Aufregung um Sicherheitskonzept

Verbandspräsident Claudio Tapia erhob Vorwürfe gegen die Sicherheitsbehörden. "Sie haben uns nicht erlaubt, alle Menschen am Obelisken zu begrüßen, und dieselben Sicherheitskräfte, die uns eskortiert haben, haben uns nicht erlaubt, weiterzufahren. Tausendmal Entschuldigung im Namen aller Meisterspieler. Eine Schande", schrieb er auf Twitter.

In der argentinischen Hauptstadt hatten sich davor chaotische Szenen abgespielt. Die Fans strömten auf Brücken und die Stadtautobahn, viele kletterten auf Ampeln und Verkehrsschilder. Bei rund 30 Grad warteten die Fans in der prallen Sonne stundenlang auf die Ankunft der Nationalmannschaft. Der U-Bahn-Verkehr wurde eingestellt. Die Fluggesellschaft Aerolíneas Argentinas warnte aufgrund des Verkehrschaos vor Problemen mit verspäteten Flügen. Auch die Mobilfunknetze waren zeitweise überlastet.

Messi präsentierte Pokal

Auf dem Bus saß Messi auf einer Erhöhung mit vier seiner Mitspieler, trank bei strahlendem Sonnenschein immer mal wieder was aus einem Glas und winkte den euphorischen Fans zu. Dabei wurde auch der goldene WM-Pokal präsentiert. Bei Instagram veröffentlichte der sechsfache Weltfußballer ein Video mit Szenen seiner Karriere.

AFP

"Es waren fast drei Jahrzehnte, in denen mir der Ball viel Freude und auch etwas Traurigkeit bereitet hat. Ich hatte immer den Traum, Weltmeister zu werden, und ich wollte nicht aufhören, es zu versuchen, auch wenn ich wusste, dass es vielleicht nie passieren würde", schrieb er dazu.

 

AFP

Messi nahm Pokal ins Bett mit

Zuvor hatte Messi mit Bildern in den sozialen Medien seine Fans auf dem Laufenden gehalten. Nach der nächtlichen Ankunft in Buenos Aires und einer ersten Fahrt vorbei an tausenden Fans hatte sich Argentiniens Superstar erst mal eine kleine Auszeit gegönnt. Und dabei lag der frisch gekürte Fußball-Weltmeister nicht allein im Bett - neben ihm der goldene WM-Pokal. Der 35-Jährige postete auf Instagram drei Fotos, auf dem ersten liegt er "schlafend" im Bett, die linke Hand am Pokal, auf dem zweiten lächelt er dann mit Pokal in die Kamera und auf dem dritten ist er mit Pokal und einer Mate-Tasse zu sehen. "Guten Morgen!", schrieb Messi zu den Bildern, die schon drei Stunden nach der Veröffentlichung mehr als 28 Millionen Likes bekamen.

AFP

Zudem hatte Messi bei Instagram für einen Meilenstein gesorgt. Ein Post des 35-Jährigen mit Fotos, die ihn samt WM-Pokal im Jubel nach dem gewonnenen Finale gegen Frankreich am Sonntag zeigen, bekam in dem sozialen Netzwerk bis zum Dienstagvormittag mehr als 56,2 Millionen Likes mit weiter steigender Tendenz. Damit überholte Messi den Beitrag von dem Account "world_record_egg", der bislang als Instagram-Beitrag mit den meisten Likes galt. Das Foto eines Eis war am 4. Jänner 2019 gepostet worden, mit dem Ziel einen Weltrekord aufzustellen. Bis zum Dienstagnachmittag hatte es mehr als 64,7 Millionen Likes bekommen.

Vom Frühstück zur Parade

Nach der Landung auf dem Flughafen Ezeiza in der Nacht zum Dienstag war das argentinische Team, das mehr als 20 Stunden unterwegs war, zunächst mit dem Bus zum argentinischen Verband gefahren. Auch dort hatten bereits tausende Fans ihren Idolen zugejubelt. Nach einer kurzen Nacht frühstückten Messi & Co., ehe dann die Parade startete.

Quelle: Agenturen / koa