APA - Austria Presse Agentur

Djokovic nach Melbourne-Fünfsatzsieg gegen Fritz verletzt

12. Feb 2021 · Lesedauer 4 min

Titelverteidiger Novak Djokovic ist am Freitag bei den Tennis-Australian-Open wie Dominic Thiem über die volle Distanz gegangen. Der topgesetzte Serbe setzte sich gegen den US-Amerikaner Taylor Fritz nach 2:0-Satzführung in einer Spielzeit von 3:25 Stunden noch 7:6(1),6:4,3:6,4:6,6:2 durch. Er trifft nun auf Milos Raonic, Viersatzsieger gegen den Ungarn Marton Fucsovics. Djokovic war sich wegen einer Verletzung aber nicht sicher, ob er gegen den Kanadier antreten kann.

Der 33-Jährige hatte sich im dritten Satz bei einem Ausfallschritt eine Bauchmuskelverletzung zugezogen, deswegen auch die obligatorische Pressekonferenz ausgelassen und sein Antreten gegen Raonic eben infrage gestellt. "Ich weiß es wirklich nicht", sagte Djokovic. "Ich weiß nicht, ob ich mich in weniger als zwei Tagen davon erholen werde. Ich weiß nicht, ob ich wieder auf den Platz gehen kann oder nicht", ließ der "Djoker" im Interview auf dem Court wissen.

Seine Partie gegen Fritz musste im vierten Satz unterbrochen werden, um den Abgang der Zuschauer zu gewährleisten. Offiziell 22.299 Fans bedeuteten am Freitag den bisher besten Besuch im Turnierverlauf, doch nach 23.30 Uhr (Ortszeit) mussten alle Besucher die Anlage verlassen. Denn mit Samstag trat in Melbourne ein fünftägiger Lockdown in Kraft, nachdem neuerlich Covid-19-Fälle aufgetreten waren. Das nächste Mal vor Fans wird frühestens erst wieder im Halbfinale am Donnerstag gespielt.

Fritz sah sich in seiner Aufholjagd dadurch beeinträchtigt. Zwar gewann er nach der zehnminütigen Unterbrechung noch Satz vier, verlor dann aber das Momentum. "Es ist absolut lächerlich, dass man inmitten eines Grand-Slam-Matches für zehn Minuten den Platz verlassen muss." Das habe seine Siegchancen verkleinert. "Das hat mir wehgetan, weil die Fans mich gepusht hatten. Für eine dritte Grand-Slam-Runde sind das einfach keine würdigen Bedingungen." Nicht alle Fans nahmen die Order kommentar- und aktionslos zur Kenntnis.

Djokovic bekommt es mit Raonic erneut mit einem Top-Aufschläger zu tun, sollte er antreten. Fritz ist überzeugt davon: "Im dritten und vierten Satz hat er nicht gut ausgesehen, aber im fünften. Wenn er da so spielen kann, sehe ich keinen Grund, warum das nicht gehen sollte." Djokovic verhinderte sein viertes Out vor dem Achtelfinale, wobei er bei diesem Major zum insgesamt elften Mal über fünf Sätze gehen musste.

Aus österreichischer Sicht interessant war ein Kurzauftritt des Ex-ATP-Finals-Champions Grigor Dimitrow. Der Bulgare profitierte bei 6:0,1:0 von der Aufgabe des als Nummer 15 gesetzten Pablo Carreno Busta, der wegen Übelkeit nicht mehr weitermachen konnte. Dimitrow ist damit am Sonntag Achtelfinal-Gegner von Thiem, der den Australier Nick Kyrgios niederrang. Thiem hat gegen Dimitrow eine 2:3-Bilanz.

Alexander Zverev präsentierte sich gegen seinen Lieblingsgegner Adrian Mannarino mit 6:3,6:3,6:1 in starker Form. Der Franzose hatte den Niederösterreicher Dennis Novak in Runde eins in drei Sätzen bezwungen. Der als Nummer sechs gesetzte Deutsche hält im Head-to-Head gegen den Franzosen bei 6:0-Siegen. "Ich war ein bisschen müde am Anfang, von daher habe ich versucht, von Anfang an sehr druckvoll zu spielen", sagte Zverev nach beeindruckender Vorstellung bestens gelaunt.

"Ich wollte, dass ihr nicht so lange in der Hitze sitzen müsst", sagte er zu den Zuschauern. Der letzte verbliebene deutsche Tennisprofi in Melbourne trifft nun am Sonntag auf Dusan Lajovic (SRB-23). Gewinnen er und auch Djokovic in der Runde der letzten 16, würden sie aufeinandertreffen. Für den Sieger könnte es im Halbfinale gegen Thiem gehen. Der Sieger aus Dimitrow - Thiem trifft im Match um den Halbfinal-Einzug auf Felix Auger-Aliassime (CAN-20) oder Qualifikant Aslan Karazew (RUS).

Letzterer besorgte das überraschende Out des als Nummer 8 gesetzten Argentiniers Diego Schwartzman. Der gute Tour-Freund von Thiem musste sich dem wenig bekannten Qualifikanten mit 3:6,3:6,3:6 beugen. Der 27-jährige Weltranglisten-114. Karazew hatte sich in Melbourne im zehnten Versuch überhaupt erst zum ersten Mal für den Hauptbewerb eines Major-Turniers qualifiziert, nun steht er in der Runde der letzten 16.

Für Serena Williams ist das business as usual. Der 39-jährigen US-Amerikanerin fehlen noch vier Schritte zum angestrebten 24. Grand-Slam-Titel - es wäre die Egalisierung des Allzeitrekords von Margaret Court. Williams besiegte die Russin Anastasia Potapowa erst nach Startschwierigkeiten und Abwehr von zwei Satzbällen 7:6(5),6:2. Naomi Osaka ließ der Tunesierin Ons Jabeur beim 6:3,6:2 nur fünf Games.

Am unteren Ende des Tableaus qualifizierten sich Iga Swiatek und Simona Halep für ein direktes Achtelfinal-Duell. Die polnische French-Open-Siegerin Swiatek gab der Französin Fiona Ferro mit 6:4,6:3 das Nachsehen, Halep setzte sich gegen die Russin Veronika Kudermoetowa (32) 6:1,6:3 durch. Die Rumänin hatte in der 2. Runde nach 2:5-Rückstand im dritten Satz gegen die Australierin Alja Tomljanovic das Ruder gerade noch herumgerissen.

Quelle: Agenturen