AFP

Cristiano Ronaldo: Ego bis in die Haarspitzen?

29. Nov. 2022 · Lesedauer 2 min

Es ist die Diskussion des zweiten Spieltags. Bei Portugals 2:0-Erfolg am Montag über Uruguay erzielt Cristiano Ronaldo nach Flanke von Teamkollegen Bruno Fernandes vermeintlich ein Kopfballtor. Doch berührt Ronaldo den Ball überhaupt?

Ronaldo hat dazu eine klare Meinung. Der Portugiese ist sich sicher, den Ball mit dem Kopf entscheidend berührt zu haben. Die FIFA sieht das anders und gibt Bruno Fernandes als offiziellen Torschützen bekannt.

Ronaldo will den Treffer unbedingt

Das Ego Ronaldos will das aber wohl auch nach Schlusspfiff nicht wahrhaben. Bilder zeigen, wie der Superstar nach Abpfiff der Partie zu den Schiedsrichtern geht, um sie vom Gegenteil zu überzeugen. Die Aktion bleibt logisch erfolglos, zeigt aber einmal mehr, wie "ehrgeizig" Ronaldo ist.

Mit Haarspitzen dran?

Die Meinungen im Netz gehen auseinander. Manche meinen zu sehen, wie Ronaldo den Ball mit den Haarspitzen berührt. Diese Meinung vertritt auch Piers Morgan, welcher erst kürzlich das Interview mit Ronaldo führte, welches ihn den Job bei Manchester United kostete.

Die Technik sagt: Nein!

Die Mehrheit der Fußball-Fans im Internet würde das Wort "ehrgeizig" aber wohl eher mit dem Wort "egoistisch" tauschen. Adidas soll sogar mittels im WM-Matchball integrierten 500Hz Sensors gemessen haben, dass Ronaldo den Ball nicht berührte.

Sami Khedira, ehemaliger Teamkollege von Ronaldo bei Real Madrid, kennt das Selbstverständnis des Superstars gut. "Er kämpft um jedes einzelne Tor. Da ist sein Ego. Das hat ihn auch wahrscheinlich da hingebracht, wo er ist. Es ist Fernandes' Tor. Und irgendwo im tiefsten Inneren weiß das Cristiano auch. Aber er gibt eben kein Tor ab", sagte der ehemalige deutsche Nationalspieler in der ARD.

Thomas GolavcnikQuelle: Redaktion / tgo