APA - Austria Presse Agentur

Bis 2020 gesperrte Athleten 2021 bei Olympia startberechtigt

18. Apr 2020 · Lesedauer 1 min

Die von der Coronavirus-Pandemie bedingte Verschiebung um ein Jahr auf Sommer 2021 gibt Athleten, die wegen einer Dopingsperre 2020 gefehlt hätten, im kommenden Jahr die Chance, an den Olympischen Sommerspielen in Tokio teilzunehmen. Diese Einschätzung bestätigte Brett Clothier, der Chef der Integritätskommission (AIU) des Leichtathletik-Weltverbandes, am Samstag.

Die von der Coronavirus-Pandemie bedingte Verschiebung um ein Jahr auf Sommer 2021 gibt Athleten, die wegen einer Dopingsperre 2020 gefehlt hätten, im kommenden Jahr die Chance, an den Olympischen Sommerspielen in Tokio teilzunehmen. Diese Einschätzung bestätigte Brett Clothier, der Chef der Integritätskommission (AIU) des Leichtathletik-Weltverbandes, am Samstag.

Standard-Sperren sind von der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) zwar so konzipiert, dass sie für vier Jahre und damit für einen Olympia-Zyklus laufen. Sie gelten aber für Zeiträume und nicht für bestimmte Events, betonte Clothier. Athleten, deren Sperren 2020 ausgelaufen wären, auch 2021 von der Olympia-Teilnahme auszuschließen, würde rechtliche Probleme mit sich bringen.

"In diesem speziellen Fall ist es eine Anomalie und einige Athleten werden davon profitieren", meinte Clothier. "Es ist eine unglückliche Situation, aber eine, die in der aktuellen Rechtslage sehr klar ist." Die zweite Seite der Medaille: Athleten, die nach August dieses Jahres des Dopings überführt werden, würden zwei Olympische Sommerspiele verpassen - jene 2021 in Tokio und 2024 in Paris.

Quelle: Agenturen