APA/APA/AFP/CHRISTOF STACHE

Bayern-Talent Wanner erstmals im ÖFB-Kader

14. Nov. 2022 · Lesedauer 3 min

Paul Wanner stößt diese Woche in Marbella erstmals zum österreichischen Fußball-Nationalteam. Der 16-Jährige von Bayern München werde in den beiden Testspielen am Mittwoch in Malaga gegen Andorra und am Sonntag in Wien gegen Italien aber nicht eingesetzt, gibt der ÖFB am Montag bekannt.

Neben Wanner nominiert Teamchef Ralf Rangnick aufgrund der Ausfälle von Daniel Bachmann, Patrick Wimmer und Karim Onisiwo auch Muhammed Cham sowie erstmals Rapid-Torhüter Niklas Hedl nach. Wanner wurde noch am Montagnachmittag im Teamcamp in Andalusien erwartet. Der Mittelfeldspieler ist österreichisch-deutscher Doppelstaatsbürger. Das Ausnahmetalent, jüngster Spieler der Bayern-Geschichte in der deutschen Bundesliga und in der Champions League, ist bisher aber ausschließlich in deutschen Nachwuchs-Nationalteams zum Einsatz gekommen.

Laut ÖFB-Angaben solle Wanner "die Möglichkeit erhalten, sich einen detaillierten Eindruck vom ÖFB zu verschaffen und das Trainer-Team um Ralf Rangnick samt Mannschaft kennenzulernen". Es sei jedoch vereinbart, dass Wanner in den kommenden beiden Länderspielen nicht eingesetzt werde. Rangnick hatte die Zukunftshoffnung zuvor bereits für den an das Italien-Match anschließenden Lehrgang für Perspektivspieler in Kroatien (21. bis 25. November) erstmals zum ÖFB eingeladen.

CL-Debüt mit 16 Jahren

APA/APA/Deutsche Presse-Agentur GmbH/Sven Hoppe

Wanner hat eine österreichische Mutter und einen deutschen Vater. Er ist in Dornbirn geboren, aber großteils in Baden-Württemberg aufgewachsen. Im Jänner, nur 15 Tage nach seinem 16. Geburtstag, debütierte Wanner für die Bayern in der Bundesliga. Im Oktober setzte ihn Trainer Julian Nagelsmann auch erstmals in der Champions League ein - damals als Linksverteidiger. Der Allrounder hat in seiner Karriere bisher fünf Liga- und zwei CL-Spiele für die Bayern-Profis absolviert und dabei 80 Einsatzminuten gesammelt.

Der ÖFB hatte sich - in Person von Sportdirektor Peter Schöttel - bereits vor der Amtsübernahme von Rangnick um Wanner bemüht. Der Youngster hat seine Länderspiele bisher in der deutschen U17 und U18 bestritten, könnte aber noch zum österreichischen Verband wechseln. DFB-Direktor Oliver Bierhoff hatte vergangenen Winter bereits die höheren Titelchancen mit deutschen Auswahlen ins Treffen geführt. In Österreich könnte Wanner aber womöglich in jüngeren Jahren von A-Länderspielen profitieren.

Verletzungssorgen im ÖFB-Team werden größer

Die Notwendigkeit von Nachnominierungen hatte sich für Rangnick durch Ausfälle im ÖFB-Team ergeben. Onisiwo war am Samstag im Ligaspiel des FSV Mainz gegen Frankfurt (1:1) in der Schlussphase ausgewechselt worden. Der Stürmer laboriert laut ÖFB-Angaben an einer Fußverletzung und wird durch Cham ersetzt, der für das Perspektivspieler-Camp in Kroatien ursprünglich keine Freigabe von seinem Club Clermont Foot erhalten hatte. Wimmer fehlte dem VfL Wolfsburg bereits am Wochenende wegen eines grippalen Infektes.

Bachmann zeichnete sich in der zweiten englischen Liga beim 0:0 gegen Bristol City unter anderem mit einer Glanzparade gegen seinen ÖFB-Teamkollegen Andreas Weimann aus. Aus dem ersten ÖFB-Lehrgang unter Rangnick wird für den 28-Jährigen aber nichts. Österreichs EM-Torhüter musste wegen Achillessehnenproblemen absagen. Weil Patrick Pentz von seinem französischen Club Stade de Reims keine Freigabe erhielt, dürfte Heinz Lindner für das Duell mit Italien die besten Karten haben. Der Sion-Keeper hat bisher drei von sechs Partien unter Rangnick absolviert.

Auch Hedl erstmals dabei

APA/EXPA/FLORIAN SCHROETTER

Hedl wurde erstmals ins A-Team berufen. Der 21-Jährige Sohn von Ex-Goalie Raimund Hedl war im vergangenen Frühjahr zum Rapid-Stammtorhüter aufgestiegen. Er war auch bereits für Rangnicks Perspektiv-Lehrgang, den der Deutsche nächste Woche gemeinsam mit U21-Teamchef Werner Gregoritsch abhält, vorgesehen.

Quelle: Agenturen / mpa