Arsenal erkämpft sich mit Zinsberger CL-1:1 gegen Wolfsburg

23. März 2022 · Lesedauer 2 min

Arsenal ist nach wie vor im Rennen um den Aufstieg ins Halbfinale der Frauen-Fußball-Champions-League. Die Londonerinnen erkämpften sich am Mittwochabend mit ÖFB-Teamtorfrau Manuela Zinsberger im Hinspiel des Viertelfinales dank eines späten Tors gegen den VfL Wolfsburg ein 1:1. Defensivspielerin Laura Wienroither kam bei den Gastgeberinnen nicht zum Einsatz, sie muss damit weiter auf ihren ersten Einsatz für ihren neuen Arbeitgeber in der "Königsklasse" warten.

Zinsberger zeigte im Arsenal Stadium in der 18. Minute mit einer guten Parade bei einem Schuss von Tabesa Wassmuth auf, musste nicht einmal eine Minute später aber hinter sich greifen. Wassmuth hatte bei einem Kopfball viel zu viel Platz und ließ der 26-jährigen Niederösterreicherin mit einem platzierten Abschluss keine Abwehrchance.

Arsenal, das in der englischen Liga zwei Zähler vor Verfolger Chelsea führt, allerdings ein Spiel mehr ausgetragen hat, versuchte zwar nach vorne Akzente zu setzen, konnte sich aber kaum Topchancen erarbeiten. Das änderte sich auch nach dem Seitenwechsel trotz klaren Feldvorteilen kaum.

Näher dran an einem Torerfolg war vorerst wieder der Tabellenführer der deutschen Bundesliga. Und Arsenal hatte doppeltes Glück. Zuerst traf Wassmuth die Stange, dann lenkte Zinsberger einen Schuss von Jill Roord ebenfalls an die Stange ab (jeweils 61.). Im Finish belohnten sich die Londonerinnen doch noch für ihren unermüdlichen Einsatz. Nach einem ins Loch gespielten Freistoß vollendete Abwehrspielerin Lotte Wubben-Moy (89.) sehenswert.

Wienroither bekam von Trainer Jonas Eidevall auch im Finish keine Einsatzzeit, nachdem sie zuletzt in der Liga dreimal in Folge, einmal gar über 90 Minuten, gespielt hatte. In der Champions League war die 23-Jährige diese Saison inklusive Qualifikation für 1899 Hoffenheim im Herbst in zehn Partien zum Zug gekommen, zweimal davon in der Gruppenphase auch gegen Arsenal.

Im zweiten Mittwoch-Spiel überraschte Juventus Turin mit einem 2:1-Erfolg gegen Olympique Lyon. Bereits am Dienstag hatte Bayern München mit Sarah Zadrazil und Carina Wenninger gegen Paris St. Germain 1:2 verloren und der FC Barcelona mit 3:1 bei Real Madrid gewonnen. Beide Rückspiele gehen am Donnerstag nächster Woche über die Bühne.

Quelle: Agenturen