Afrika Cup: Komoren gehen ohne Tormann in Achtelfinale

22. Jan. 2022 · Lesedauer 1 min

Beim Fußball-Afrika-Cup muss das Überraschungsteam von den Komoren nach einem Corona-Ausbruch am Montag gegen Kamerun ohne gelernten Torhüter antreten. Nachdem sich Stammkeeper Salim Ben Boina beim 3:2-Sensationssieg gegen Afrika-Cup-Rekordfinalist Ghana verletzt hatte, wurden nun die Ersatzleute Moyadh Ousseini und Ali Ahamada als zwei von insgesamt sieben Spielern positiv auf das Coronavirus getestet.

"Wir versuchen, so gut wie möglich mit der Situation umzugehen", sagte El Hadad Himidi, der General Manager des Teams, am Samstag. "Ohne den Trainer, einige wichtige Spieler und die beiden verbleibenden Torhüter ist die Situation ziemlich schwierig."

Die Komoren treffen am Montag (20:30 Uhr) im Achtelfinale auf Kamerun und wären auch mit Tormann als krasser Außenseiter in die Partie gegangen. 

Quelle: Agenturen / mpa