APA/APA/AFP/SERGEI SUPINSKY

Zwei russische Soldaten in Ukraine zu Haftstrafen verurteilt

31. Mai 2022 · Lesedauer 1 min

Ein ukrainisches Gericht hat am Dienstag zwei russische Soldaten wegen Angriffen auf Dörfer in der Ostukraine zu elfeinhalb Jahren Haft verurteilt. Es ist das zweite Urteil wegen Kriegsverbrechen seit Beginn der russischen Invasion im Februar. Die beiden Angeklagten, die das Urteil in einer Panzerglasbox des Bezirksgerichts Kotelewska in der Zentralukraine verfolgten, hatten sich vergangene Woche schuldig bekannt.

Beide hatten zugegeben, einer Artillerieeinheit angehört zu haben, die von der russischen Region Belgorod aus Ziele in der Region Charkiw beschossen hat. Der Beschuss zerstörte eine Bildungseinrichtung in der Stadt Derhatschi, forderte aber keine Opfer, so die Staatsanwaltschaft. Die beiden russischen Soldaten wurden gefangen genommen, nachdem sie die Grenze überquert und den Beschuss fortgesetzt hatten.

Die Staatsanwaltschaft hatte zwölf Jahre Haft für die russischen Soldaten beantragt, während die Verteidigung um Milde bat und erklärte, die beiden Soldaten hätten nur Befehle befolgt und Reue gezeigt.

Quelle: Agenturen