puls24.at

Zwei ÖVP-Absolute bei Gemeinderatswahl-Wiederholungen in NÖ

07. Juni 2020 · Lesedauer 2 min

Zwei absolute Mehrheiten der ÖVP und eine Absolute an Mandaten für die SPÖ haben drei der vier am Sonntag durchgeführten Gemeinderatswahl-Wiederholungen in Niederösterreich gebracht. Die Volkspartei kam in Alland (Bezirk Baden) und Schrattenberg (Bezirk Mistelbach) wie schon im Jänner auf 13 Sitze. Die teilweise Wiederholung in Ebreichsdorf (Bezirk Baden) bescherte der SPÖ einen Mandatsgewinn.

Einen Zugewinn von 0,87 Prozentpunkten auf 57,99 Prozent im Vergleich zur Wahl am 26. Jänner erreichte die ÖVP in Alland. Die Volkspartei hält in der Gemeinde im Bezirk Baden weiter bei 13 von 21 Mandaten. Sechs Sitze (minus zwei) gingen an die SPÖ, die Liste All stellt künftig zwei Abgeordnete (plus zwei). Wie schon im Jänner ohne Mandat blieb die FPÖ.

In Schrattenberg erreichte die ÖVP mit 79,1 Prozent fast exakt das Ergebnis vom 26. Jänner (79,04 Prozent) und erneut 13 Sitze. Die SPÖ verlor im Vergleich zum Urnengang zu Jahresbeginn ein Mandat und verbuchte nunmehr einen Abgeordnetensitz für sich. Künftig ebenso stark im Gemeinderat vertreten sein wird die Liste Fairness für Bürger (plus ein Mandat). Erneut leer ging die FPÖ aus.

In Ebreichsdorf brachte die Wahlwiederholung in Sprengel sieben, dem Amtshaus Unterwaltersdorf, eine nicht unerhebliche Änderung des Gesamtergebnisses. Die SPÖ erreichte unter Einbeziehung der Stimmen des Sprengels 46,95 Prozent und fuhr mit 17 Abgeordnetensitzen die Absolute an Mandaten ein. Beim ursprünglichen Urnengang Ende Jänner hatten die Sozialdemokraten 16 Sitze erreicht. Die ÖVP blieb bei fünf Mandaten, die Bürgerliste verlor eines und hält nun ebenso wie die FPÖ bei vier. Die Grünen (zwei Sitze) sowie die NEOS (ein Mandat) kamen auf gleich viele Abgeordnete wie bereits im Jänner.

Bei der Wiederholung der Gemeinderatswahl in Perchtoldsdorf (Bezirk Mödling) erreichte die ÖVP dem vorläufigen Ergebnis zufolge die Absolute an Mandaten nicht. Die Volkspartei kam auf 48,08 Prozent, verlor verglichen mit dem Jänner-Resultat einen Sitz und stellt künftig 18 von 37 Abgeordneten. Das eine Mandat wanderte zu den Grünen, die nun bei sieben Sitzen halten. Die Perchtoldsdorfer Bürgerliste holte erneut fünf Mandate, SPÖ und NEOS blieben bei jeweils drei. Ein Abgeordnetensitz ging wie schon am 26. Jänner an die FPÖ. Gemeindeangaben zufolge soll ein offizielles Ergebnis erst im Laufe des Montags verlautbart werden. Dies sei der "Komplexität der Auszählung" geschuldet, hieß es.

Quelle: Agenturen