APA/APA/GEORG HOCHMUTH/GEORG HOCHMUTH

Zadic drängt auf "Levelling up" bei LGBT-Rechten

15. Juni 2022 · Lesedauer 2 min

Justizministerin Alma Zadic (Grüne) setzt sich "mit aller Kraft" für Levelling up - also einen umfassenden Diskriminierungsschutz - und "echte Gleichstellung" von Menschen mit anderer sexueller Orientierung ein.

Bei den nächsten Budgetverhandlungen will sie eine finanzielle Entschädigung für jene Menschen erreichen, die wegen des Totalverbotes von Homosexualität (bis 1971) bzw. nach dem Homosexuellen-Paragrafen 209 (bis 2002) verurteilt wurden.

"Es ist meine große Hoffnung, dass wir das tatsächlich schaffen, es ist ein dunkles Kapitel der Zweiten Republik und es sind nicht mehr viele Menschen am Leben, die das erlebt haben. Und die brauchen eine Entschädigung, zumindest ein sichtbares Zeichen, dass ihnen Unrecht getan wurde", erläuterte Zadic Donnerstag in der "ZiB2 History"-Sendung "Paragraphen gegen die Liebe - Der lange Kampf um LGBT-Gleichberechtigung".

Zadic: Echte Gleichstellung ist "enorm wichtig"

Außerdem peilt Zadic eine Reform der ursprünglich als Sonderform für Homosexuelle geschaffenen Eingetragenen Partnerschaft an - die mittlerweile der Ehe weitgehend gleichgestellt wurde. "Wir müssen uns tatsächlich überlegen: Bringt es was, dass wir fast zwei gleiche Institute quasi nebeneinander existieren haben", erläuterte sie dazu.

"Echter Diskriminierungsschutz und echte Gleichstellung" sind für die Grüne Ministerin "enorm wichtig". Die Grünen treten für ein umfassendes Antidiskriminierungsgesetz ein, sie wollen erreichen, dass - wie aus den Gründen Geschlecht und ethnische Zugehörigkeit - auch wegen Alter und sexueller Orientierung generell Diskriminierung verboten ist. Die ÖVP zeigte sich vor Kurzem im Nationalrat allerdings - unter Hinweise noch viele rechtliche Probleme, die es zu klären gelte - sehr zurückhaltend.

Quelle: Agenturen