APA/APA (AFP)/ALEXEY DRUZHININ

Putin will Stalins Fehler nicht wiederholen

24. Feb. 2022 · Lesedauer 1 min

Der russische Präsident Wladimir Putin will die Kriegsfehler des sowjetischen Diktators Josef Stalin nicht wiederholen. Man werde nicht versuchen, den Aggressor zu beschwichtigen.

Russlands Präsident Wladimir Putin hat in seiner Kriegserklärung am Donnerstag in der Früh auf den sowjetischen Diktator Josef Stalin verwiesen: Die Sowjetunion habe 1940 und 1941 versucht, den Kriegsbeginn (mit Nazi-Deutschland, Anm.) zu verhindern oder hinauszögern und habe versucht, den Aggressor nicht zu provozieren, sagte er. Das Land sei deshalb nicht bereit gewesen, um sich dem deutschen Überfall am 22. Juni 1941 mit voller Kraft entgegenzustellen.

Die Versuche, den Aggressor vor dem Krieg zu beschwichtigen, erwiesen sich als teurer Fehler, erläuterte er. "Ein zweites Mal werden wir einen solchen Fehler nicht zulassen", sagte er.

"Denazifizieren"

Russland plant nach Angaben Putins nicht, ukrainisches Gebiet zu besetzen. Allerdings wolle man die Ukraine entmilitarisieren und "denazifizieren". Russland werde nicht zulassen, dass in der Ukraine Atomwaffen auftauchten, sagte Putin. Dann wandte er sich an diejenigen, "die versuchen, sich bei uns einzumischen": "Sie müssen wissen, dass die Antwort Russlands sofort erfolgen und zu Konsequenzen führen wird, die Sie noch nie erlebt haben."

Quelle: Redaktion / pea