APA/EVA MANHART

Wien verlängert "Energieunterstützung Plus" bis Mitte 2023

18. Dez. 2022 · Lesedauer 2 min

Die Stadt Wien verlängert ihre Aktion "Energieunterstützung plus", mit der Einkommensschwachen bei der Bezahlung der Gas- und Stromrechnung geholfen wird.

Die bis zu 500 Euro Zuschuss können von den rund 200.000 berechtigten Haushalten nicht nur bis Jahresende, sondern bis 30. Juni 2023 beantragt werden. Für den zusätzlichen, breiter angelegten "Energiebonus 22" in Höhe von 200 Euro wurden mittlerweile 53,7 Millionen Euro an beinahe 269.000 Antragsteller ausbezahlt.

Verlängerung wegen Rechnung im Frühjahr

Er stehe zu seinem Wort, betonte Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) in einer Aussendung: "Wir werden die Wienerinnen und Wiener so lange unterstützen, wie die aktuelle Teuerungswelle anhält, damit sie auch diese Krise gut meistern können." Da die Energiepreise hoch bleiben und sich keine rasche Entspannung abzeichnet, habe sich die Landesregierung zur Verlängerung der "Energieunterstützung Plus" entschlossen. Schließlich bekämen manche ihre Jahresabrechnung erst im Frühjahr, also "kommen manche Wienerinnen und Wiener vielleicht auch erst im Frühjahr in Zahlungsschwierigkeiten", erläuterte Sozialstadtrat Peter Hacker (SPÖ) warum die Aktion verlängert wurde.

Online-Beantragung

Das Budget für den - per Direktanweisung an das jeweilige Energieunternehmen abgewickelten - Zuschuss zur Energierechnung wurde schon im Oktober von sechs auf 26 Millionen Euro erhöht. Einkommensschwache Wiener:innen (geschätzt 200.000) können ihn online über wien.gv.at bis Mitte 2023 - mit beigelegter Rechnung - beantragen.

Die 200 Euro Energiebonus können geschätzt 650.000 Haushalte (303.713 davon taten dies schon) online mit dem per Brief zugestellten Passwort beantragen, und zwar noch bis 31. März. Dafür gelten Einkommensgrenzen von 40.000 Euro für Ein-Personen-Haushalte (über 18 Jahre alt, am 10. November 2022 Hauptwohnsitz in Wien) bzw. 100.000 Euro mit mehreren Hauptwohnsitzern.

Quelle: Agenturen / Redaktion / poz