APA/PATRICK HOSA

Wien: Mehr als 3.000 Teilnehmer bei Iran-Demo

08. Okt. 2022 · Lesedauer 2 min

Eine Solidaritätskundgebung mit laut Veranstalter mehr als 3.000 Teilnehmern hat nach dem gewalttätigen Vorgehen von Sicherheitskräften gegen Demonstranten im Iran Samstagnachmittag in Wien stattgefunden.

Wie der Veranstaltungsleiter zur APA sagte, handelte es sich um eine "linke, internationalistische und feministische Demo", mit dem Ziel, dass die Iraner "keine religiöse Unterdrückung" mehr erleiden müssen. Auch sollten ethnische Minderheiten keine Repressionen erfahren.

Demo als Solidaritätsbekundung

Grund für die Proteste im Iran ist der Tod der 22-jährigen Kurdin Mahsa Amini (auf kurdisch Jîna Amini) Mitte September. Die Sittenpolizei hatte die junge Frau wegen ihres angeblich "unislamischen Outfits" festgenommen. Die junge Frau soll ihr Kopftuch nicht korrekt getragen haben. Amini fiel ins Koma und starb am 16. September im Krankenhaus. Die Polizei weist zurück, Gewalt angewendet zu haben. Am Freitag schloss das staatliche iranische Institut für Gerichtsmedizin außerdem Polizeigewalt als Ursache für den Tod der Kurdin aus.

Seit drei Wochen wird im Iran von Frauen und Mädchen gegen das iranische Regime Protestiert.

Die "Demonstration in Solidarität mit der Bewegung im Iran & in Kurdistan" setzte sich um 14.00 Uhr am Karlsplatz in Gang, die Abschlusskundgebung war dann ab 16.30 Uhr im Schweizergarten. Auf der Facebook-Seite der Veranstalter hieß es: "Unsere liebe Jîna, du stirbst nicht, dein Name wird zu einem Symbol."

Schließung der iranischen Botschaft gefordert

Im Gespräch mit der APA forderte der Veranstaltungsleiter auch, dass die iranische Botschaft in Wien geschlossen werden müsse, damit diese nicht länger als "Spionagenetzwerk" fungieren könne. Außerdem sollten dem Regime, den Revolutionsgarden und allen Profiteuren des Systems sämtliche Vermögenswerte entzogen und für den Wiederaufbau des Landes verwendet werden.

Die Teilnehmer des Demonstrationszuges skandierten immer wieder "Hoch die internationale Solidarität!". Neben der Lage im Iran und der prekären Situation der Kurden in der Islamischen Republik, welche immer wieder von iranischen Sicherheitskräften attackiert werden, waren auch die Verhältnisse der Menschen in Afghanistan - insbesondere der Frauen - unter dem fundamentalistischen Regime der Taliban auf der Veranstaltung Thema. Frauen mit Kopftüchern waren auf dem Demozug in der österreichischen Bundeshauptstadt keine zu sehen.

Quelle: Agenturen