US-Demokraten wollen Absetzungsverfahren für Trump starten

11. Jan 2021 · Lesedauer 1 min

Die Demokraten im US-Repräsentantenhaus wollen am Montag ein neues Amtsenthebungsverfahren gegen den abgewählten US-Präsidenten Donald Trump in die Wege leiten.

Der demokratische Kongressabgeordnete Ted Lieu kündigte am Wochenende im Sender CNN an, die Demokraten würden dann eine entsprechende Resolution in die Kammer einbringen. Sein demokratischer Kollege James Clyburn sagte CNN, die Plenarabstimmung könnte am Dienstag oder Mittwoch erfolgen.

Der Resolutionsentwurf enthält als einzigen Anklagepunkt gegen Trump den Vorwurf der "Anstiftung zum Aufruhr". Die Demokraten werfen dem Präsidenten vor, seine Anhänger vor der Erstürmung des Kapitols am vergangenen Mittwoch bei einer Kundgebung angeheizt zu haben. Bei den Unruhen kamen fünf Menschen ums Leben, darunter ein Polizist.

Trump scheidet mit der Vereidigung seines demokratischen Nachfolgers Joe Biden am 20. Jänner aus dem Amt. Es gilt als ausgeschlossen, dass das Amtsenthebungsverfahren bis dahin beendet ist. Die Entscheidung über die Absetzung trifft der von den Republikanern dominierte Senat, wobei eine Zwei-Drittel-Mehrheit erforderlich ist. Der Resolutionsentwurf sieht auch vor, dass Trump für künftige Regierungsämter gesperrt wird.

"Sehr viele Mitläufer, die auch bis zum Schluss im Trump-Lager waren"

PULS 24 Politik-Chefreporterin Manuela Raidl erklärt im Gespräch mit PULS 24 Anchorwoman Bianca Ambros, wieso das Kapitel Trump im republikanischen Lager noch nicht abgeschlossen ist.

Quelle: Agenturen