APA/APA/AFP/TIMOTHY A. CLARY

UN-Sicherheitsrat erörterte umstrittenen Tempelberg-Besuch

06. Jan. 2023 · Lesedauer 2 min

Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen hat sich am Donnerstag mit dem umstrittenen Besuch des rechtsextremen israelischen Sicherheitsministers Itamar Ben Gvir auf dem Tempelberg in Jerusalem befasst. Israels UN-Botschafter Gilad Erdan bezeichnete es als "wirklich absurd", eine Sitzung wegen eines "Nicht-Ereignisses" abzuhalten. Der palästinensische UNO-Gesandte, Riyad Mansour, warf Israel hingegen "absolute Verachtung" vor.

Diese treffe sowohl die Palästinensern als auch den Rat und die internationale Gemeinschaft, meinte Mansour. Er forderte die Mitglieder des Sicherheitsrates auf, Maßnahmen gegen Israel zu ergreifen. "Welche rote Linie muss Israel überschreiten, dass der Sicherheitsrat endlich sagt: 'Genug ist genug' und entsprechend handelt?", fragte Mansour.

Erdan wiederum hatte sich "wirklich, wirklich schockiert" darüber gezeigt, dass sich der Sicherheitsrat auf Antrag Chinas und der Vereinigten Arabischen Emirate mit dem Thema befasst habe. Er sprach von einem "kurzen und völlig legitimen Besuch" des rechtsextremen israelischen Sicherheitsministers.

Mit seinem Besuch am Dienstag auf dem für Juden wie Muslime heiligen Tempelberg in Jerusalem hatte Ben Gvir die Angst vor einer erneuten Gewalteskalation zwischen Israelis und Palästinensern geschürt. Der Besuch löste international Kritik aus, unter anderem auch von den USA.

Das Judentum verehrt den Tempelberg als seinen heiligsten Ort. Für Muslime ist der Hügel mit dem Felsendom und der Al-Aksa-Moschee die drittheiligste Stätte nach Mekka und Medina. Der Tempelberg steht unter muslimischer Verwaltung. Um Provokationen zu vermeiden, dürfen nicht-muslimische Besucher ihn zwar zu bestimmten Zeiten besuchen, aber dort nicht beten.

Nach Abschluss der zweistündigen Sitzung des UN-Sicherheitsrates zeigte sich der palästinensische UN-Gesandte Mansour zufrieden mit der "Einstimmigkeit" des Sicherheitsrats, den Status Quo beibehalten zu wollen. Er erklärte, jedoch nicht mit konkreten Maßnahmen der UNO gegen Israel zu rechnen.

Quelle: Agenturen