Umfrage: 55 Prozent der Österreicher unzufrieden mit der Corona-Politik

05. Feb 2021 · Lesedauer 2 min

Am deutlichsten fällt die Ablehnung mit 80 Prozent bei FPÖ-Anhängern aus.

Zwar wird der Lockdown mit 8. Februar gelockert, dennoch kippt die Stimmung im Land immer mehr. Laut einer Umfrage des niederösterreichischen Instituts für Demoskopie und Datenanalyse (IFDD) für "News" sind nur noch sechs Prozent der Bevölkerung mit den Maßnahmen der Regierung "sehr zufrieden", 37 Prozent "zufrieden". Umgekehrt sind 32 Prozent damit "weniger" und 23 Prozent "gar nicht zufrieden" – also zusammen 55 Prozent.

FPÖ und SPÖ

Am deutlichsten fällt die Ablehnung mit 80 Prozent bei FPÖ-Anhängern aus. Aber auch 67 Prozent der SPÖ-Wähler können der Corona-Politik wenig oder gar nichts abgewinnen.

SPÖ-Regierungsbeteiligung vorstellbar

Zuspruch findet laut der Umfrage die Einbindung der Sozialpartner und Opposition. Immerhin 44 Prozent der österreichischen Bevölkerung würden eine Regierungsbeteiligung der Sozialdemokraten begrüßen - 42 Prozent lehnen diese ab.

Kickl

FPÖ-Obmann Herbert Kickl polarisiert laut der Umfrage. Zwar lehnen 58 Prozent der Befragten den Kurs von Kickl ab, 31 Prozent hingegen befürworten ihn. Bei den freiheitlichen Anhängern sind es bereits 80 Prozent. Auch die Frage nach dem FPÖ-Vorsitz wurde gestellt. Dabei findet Kickl mittlerweile 44 Prozent, Norbert Hofer kommt auf 30 Prozent.

Details zur Umfrage: IFDD - Institut für Demoskopie und Datenanalyse GmbH, Umfragezeitraum 25.01. bis 01.02.2021, 800 Online-Interviews, repräsentativ für die wahlberechtigte österreichische Bevölkerung ab 16 Jahren,  max. Schwankungsbreite ± 3,5%, Umfragezeitraum = Feldzeit

Quelle: Redaktion / moe