Biden vs. TrumpAPA/AFP

Biden fordert Trump zu TV-Duellen heraus

0

US-Präsident Joe Biden und sein Rivale Donald Trump wollen vor der Präsidentschaftswahl im November in zwei Fernsehdebatten gegeneinander antreten. Biden forderte Trump am Mittwoch zu zwei TV-Duellen heraus, dieser nahm die Herausforderung umgehend an.

Er sei "bereit und willens", schrieb der Ex-Präsident Donald Trump (2017-21) in seinem Online-Netzwerk Truth Social: "Rüsten wir uns für den Kampf!"

Der Fernsehsender CNN kündigte am Mittwoch an, das Duell am Abend des 27. Juni (Ortszeit, 28. Juni MESZ) in Atlanta im Bundesstaat Georgia auszurichten. Eine weitere TV-Debatte zwischen den beiden ist für den Abend des 10. September (11. September nach MESZ) geplant. Diese soll der US-Fernsehsender ABC ausrichten.

Biden hatte seinem Vorgänger kurz zuvor zwei TV-Duelle vorgeschlagen: "Mach mich glücklich, Kumpel. Ich mach's sogar zweimal", sagte Präsident Joe Biden in einem im Online-Dienst X veröffentlichten Video zu den vor US-Präsidentschaftswahlen üblichen TV-Duellen der Kandidaten.

"Dann lass uns die Termine wählen, Donald. Ich habe gehört, Du hast mittwochs frei", ergänzte Biden. Damit spielte er in einem Seitenhieb auf den derzeit in New York laufenden Prozess gegen Trump zur mutmaßlichen Vertuschung einer Schweigegeldzahlung an die frühere Pornodarstellerin Stormy Daniels an. Im ersten Strafprozess der Geschichte gegen einen früheren US-Präsidenten ist jeden Mittwoch Verhandlungspause.

Der US-Fernsehsender CNN kündigte am Mittwoch an, das Duell am Abend des 27. Juni (nach deutscher Zeit 28. Juni) in Atlanta im Bundesstaat Georgia auszurichten. Biden hatte kurz zuvor vorgeschlagen, die Fernsehdebatten vorzuziehen und bereits kommenden Monat zu starten - anders als von einer zuständigen Kommission geplant. Trump willigte ein. Biden schrieb auf der Plattform X, er habe eine Einladung des Senders CNN für eine Debatte am 27. Juni angenommen. Er schob nach: "Jetzt bist du dran, Donald."

Trumps Wahlkampfteam teilte daraufhin mit, dem Termin zuzustimmen

Trump und Biden formell noch keine Kandidaten

Biden und Trump sind zwar bisher nicht formell als Präsidentschaftskandidaten ihrer Parteien für die Wahl am 5. November nominiert, ihre Nominierung gilt jedoch als bloße Formsache. Trump hat die Vorwahlen der Republikaner bereits haushoch gewonnen, obwohl diese noch nicht abgeschlossen sind. Bei den ebenfalls noch laufenden Vorwahlen der Demokraten hat Biden keine gewichtige Konkurrenz.

Die Republikaner nominieren ihren Präsidentschaftskandidaten bei einem Parteitag in Milwaukee (Wisconsin) Mitte Juli, der Nominierungsparteitag der Demokraten folgt im August in Chicago (Illinois). Vor der Wahl 2020, die Trump gegen Biden verlor, hatten sich die beiden ebenfalls zwei TV-Duelle geliefert.

Video: Kronzeuge packt bei Trump-Prozess aus

ribbon Zusammenfassung
  • US-Präsident Joe Biden und sein Rivale Donald Trump wollen vor der Präsidentschaftswahl im November in zwei Fernsehdebatten gegeneinander antreten.
  • Biden forderte Trump am Mittwoch zu zwei TV-Duellen heraus, dieser nahm die Herausforderung umgehend an.
  • Biden und Trump sind zwar bisher nicht formell als Präsidentschaftskandidaten ihrer Parteien für die Wahl am 5. November nominiert, ihre Nominierung gilt jedoch als bloße Formsache.
  • Der Fernsehsender CNN kündigte am Mittwoch an, das Duell am Abend des 27. Juni (Ortszeit, 28. Juni MESZ) in Atlanta im Bundesstaat Georgia auszurichten.

Mehr aus Politik