APA/APA/AFP/ELOI ROUYER

Treffen von Russland und USA zu Atomwaffen-Vertrag geplant

11. Nov. 2022 · Lesedauer 2 min

In die festgefahrenen Gespräche zwischen Russland und den USA über eine atomare Abrüstung kommt offenbar Bewegung. Beide Seiten würden sich bald in Kairo treffen, um den Atomwaffenkontrollvertrag New Start zu besprechen, zitiert die staatliche russische Nachrichtenagentur RIA Novosti am Freitag den stellvertretenden russischen Außenminister Sergej Rjabkow. Angepeilt werde Ende November oder Anfang Dezember.

Die USA hatten kürzlich mitgeteilt, dass ein baldiges Treffen der bilateralen Beratungskommission geplant sei, bei dem es um die Wiederaufnahme der in dem Vertrag vorgesehenen Inspektionen gehen solle. Moskau hatte diese im August ausgesetzt und zur Begründung auf Reisesanktionen verwiesen, die die USA und ihre Verbündeten wegen der russischen Ukraine-Invasion verhängt hatten.

"Die Wiederaufnahme der START-Inspektionen ist eines der vielen Themen auf der Tagesordnung der bevorstehenden Veranstaltung", bestätigte Rjabkow die aktuellen Gespräche über ein baldiges Treffen in Kairo gegenüber RIA Novosti.

Der 2011 in Kraft getretene New-Start-Vertrag zur Verringerung strategischer Nuklearwaffen verpflichtet beide Supermächte zu Einschränkungen bei Interkontinentalraketen, U-Boot-gestützten Raketen und Kampfflugzeugen, die mit Atombomben bestückt werden können. Das Abkommen wurde zuletzt Anfang 2021 von den Präsidenten der beiden Länder, Joe Biden und Wladimir Putin, um weitere fünf Jahre verlängert.

Quelle: Agenturen