APA/HANS KLAUS TECHT

SPÖ Burgenland: Neue Stellvertreter für Doskozil

29. Apr. 2022 · Lesedauer 2 min

Der burgenländische SPÖ-Landesparteivorsitzende und Landeshauptmann Hans Peter Doskozil stellt sich am 14. Mai beim Landesparteitag in Oberwart seiner Wiederwahl. Gewählt werden dabei auch seine neuen Stellvertreter.

Die Zahl wurde von vier auf sieben erweitert, um jeden Bezirk zu vertreten, erklärte Landesgeschäftsführer Roland Fürst am Freitag gegenüber der APA.

Bisher zählte Doskozil als Landesparteichef vier Stellvertreter, ausgeschieden aus dieser Riege sind die beiden früheren Landesräte Norbert Darabos und Christian Illedits. Letzterer war im Zuge der Commerzialbank-Pleite aufgrund eines Goldgeschenks zurückgetreten. Weiterhin in diesem Kreis vertreten sind Landeshauptmann-Stellvertreterin Astrid Eisenkopf und Landtagspräsidentin Verena Dunst.

Neue Stellvertreter Doskozils sind die Landesräte Heinrich Dorner und Leonhard Schneemann, Landesrätin Daniela Winkler sowie die beiden Landtagsabgeordneten Dieter Posch und Ewald Schnecker. "Die Stellvertreter und Stellvertreterinnen wurden erweitert. Uns war es wichtig, dass jeder Bezirk und Landesrat bzw. Landesrätin vertreten ist", meinte Fürst.

Auch Gemeinderatswahl im Fokus 

Der letzte Landesparteitag der SPÖ Burgenland fand 2018 ebenfalls in Oberwart statt. Dabei erzielte Doskozil 98,4 Prozent als Vorsitzender und Nachfolger von Hans Niessl an der Spitze. In Raiding 2019 wurde Doskozil zum Spitzenkandidaten der Landtagswahl mit 99 Prozent gewählt. Der nun in der Oberwarter Messehalle angesetzte Landesparteitag musste pandemiebedingt ein paar Mal verschoben werden. Am 14. Mai werden 1.500 Funktionäre aus dem ganzen Burgenland erwartet. Was die weiteren Gäste betrifft, werde noch an der Einladungsliste gearbeitet, hieß es.

"Mit Mut. Mit Weitblick" lautet das Motto des diesjährigen Parteitags, im Mittelpunkt stehen dabei neben der Wiederwahl Doskozils auch die bevorstehenden Gemeinderats- und Bürgermeisterwahlen im Oktober. Der Landesparteichef werde gemeinsam mit allen 171 Kandidaten für die Bürgermeisterposten einziehen. "Das wird auch der Wahlkampf-Auftakt", so der Landesgeschäftsführer.

Quelle: Agenturen / Redaktion