APA - Austria Presse Agentur

Schulabmeldungen heuer verdreifacht

17. Sept 2021 · Lesedauer 2 min

Die Zahl der Schulabmeldungen hat sich angesichts der Corona-Pandemie verdreifacht. Insgesamt 7.515 Kinder bis zur neunten Schulstufe sind damit im Schuljahr 2021/22 in häuslichem Unterricht, geht aus Zahlen des Bildungsministerium hervor.

Abmeldungen waren bis zum ersten Schultag möglich. Im Vorjahr waren es rund 2.600, in den Jahren zuvor jeweils etwa 2.400.

  • Spitzenreiter mit 2.049 Abmeldungen ist Niederösterreich
  • dahinter folgen Oberösterreich (1.427)
  • die Steiermark (1.130) und
  • Wien (870).

Die meisten Abmeldungen gab es im Volksschulbereich mit insgesamt 4.933 Kindern im häuslichen Unterricht. In der fünften bis achten Schulstufe sind es 2.412, auf die neunte Schulstufe entfallen 170 Abmeldungen.

Bildungslandesrätin: "Eltern nicht bewusst, worauf sie sich einlassen"

Daniela Gutschi, der Bildungslandesrätin von Salzburg, findet es schwierig für Kinder, dass soziale Kontakte beim Heimunterricht fehlen. Sie glaubt außerdem, dass vielen Eltern nicht bewusst sei, was auf sie zukommt, denn am Jahresende müsse eine Externistenprüfung über den Schulstoff abgelegt werden.

Präsident des Elternverbands "Eltern haben Vertrauen verloren"

Christoph Drexler, der Präsident des Elternverbands, im PULS 24 Talk.

In Österreich gilt keine Schul-, sondern lediglich eine Unterrichtspflicht. Kinder können also auch häuslichen Unterricht oder eine Privatschule ohne Öffentlichkeitsrecht (diese haben selbst nicht das Recht zur Vergabe von Schulzeugnissen) besuchen. Das muss der jeweiligen Bildungsdirektion bis zum Beginn des jeweiligen Schuljahrs angezeigt werden. Diese kann den Hausunterricht dann untersagen, "wenn mit großer Wahrscheinlichkeit anzunehmen ist, dass die .... Gleichwertigkeit des Unterrichtes nicht gegeben ist". Am Ende des Schuljahrs ist außerdem an einer "normalen" Schule eine Externistenprüfung über den Unterrichtsstoff zu absolvieren.

Das Bildungsministerium will künftig die Regeln für häuslichen Unterricht verschärfen: Zusätzlich zur Externistenprüfung am Jahresende soll schon nach dem ersten Semester der Lernstand der Kinder erhoben werden und Eltern sollen nicht mehr entscheiden können, wo die Externistenprüfung stattfindet. Außerdem sollen den Eltern in Aufklärungsgesprächen die Konsequenzen der Abmeldung verdeutlicht werden.

SPÖ: Regierung hat Vertrauen verspielt

Für SPÖ-Bildungssprecherin Petra Vorderwinkler sind die "explodierten Abmeldezahlen" ein Beleg dafür, dass die Bundesregierung das Vertrauen der Eltern verspielt habe. " Statt einem 'Sommer wie damals' gibt es einen 'chaotischen Herbst wie voriges Jahr'", kritisiert sie in einer Stellungnahme gegenüber der APA. "Das Wichtigste wäre gewesen, das Vertrauen wiederzugewinnen und offene Schulen zu garantieren. Das ist nicht gelungen und darin begründen sich wohl auch ein Gutteil der Entscheidungen der Eltern, die bedauerlich sind." Kinder bräuchten soziale Kontakte und Schule sei nicht nur ein Ort zum Lernen, sondern auch Ort für Freundschaften und Austausch mit Gleichaltrigen, so Vorderwinkler.
 

Quelle: Agenturen / Redaktion / lam