APA/APA/AFP/SERGEI SUPINSKY

Russland wirft Ukraine Angriff auf Krankenhaus vor: 14 Tote

0

Russland wirft der ukrainischen Armee vor, durch einen Angriff auf ein Krankenhaus im Osten der Ukraine 14 Menschen getötet zu haben. 24 weitere Menschen seien bei dem Angriff mit Himars-Raketenwerfern auf ein lokales Krankenhaus in Nowoajdar in der Region Luhansk am Samstag verletzt worden, hieß es weiter. Opfer habe es "unter den Patienten und dem medizinischen Personal" gegeben. Russland bereitet indes laut Kiew für den Jahrestag des Kriegsbeginns eine neue Offensive vor.

Es sei "kein Geheimnis", dass die russische Armee für den 24. Februar eine neue Angriffswelle vorbereite, sagte der Sekretär des ukrainischen Sicherheits- und Verteidigungsrats, Oleksij Danilow, Radio Swoboda. Die russischen Truppen hatten zuletzt ihre Angriffe in der Ostukraine deutlich verstärkt.

Besonders massive Angriffe werden auf die beiden Städte Wuhledar und Bachmut gemeldet; beide Seiten berichteten am Freitag über erbitterte Kämpfe auch um Wuhledar. Erst vor kurzem hatten russische Soldaten und Kämpfer der Söldnergruppe Wagner die nördlich von Bachmut gelegene Kleinstadt Soledar eingenommen. Es war der erste nennenswerte Sieg der russischen Streitkräfte und ihrer Verbündeten nach mehreren Rückschläge in den vergangenen Monaten.

Dem Bericht eines ukrainischen Soldaten zufolge rücken die russischen Soldaten auch nach Bachmut vor, das sie schon seit Monaten versuchen, unter ihre Kontrolle zu bringen. "Es wird ständig geschossen, Tag und Nacht, sie versuchen, Schwachstellen in unserer Verteidigung zu finden", sagte Jurij der Nachrichtenagentur AFP, während er in einem Schützengraben in Bachmut Stellung hielt.

Nach Einschätzung des in den USA ansässigen Institute for the Study of War versucht Moskau, die zahlenmäßig unterlegenen ukrainischen Streitkräfte mit den Angriffen auseinander zu sprengen, um "die Bedingungen für eine entscheidende Offensivkampagne zu schaffen".

Russland hat hunderttausende Reservisten und Strafgefangene mobilisiert, um zu versuchen, die ukrainischen Linien zu durchbrechen und den gesamten Donbass, ein riesiges Kohle- und Industriegebiet im Osten der Ukraine, einzunehmen.

Die derzeit immer wieder heftigen russischen Raketenangriffe lösten indes nach Angaben der Vereinten Nationen keine neue große Fluchtbewegung aus der Ukraine aus. Das sagte der Hohe Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen, Filippo Grandi, der Deutschen Presse-Agentur am Freitag in Kiew. Dass derzeit nicht vermehrt Menschen die Ukraine verließen sei ihm auch in der benachbarten Republik Moldau bei einem Besuch von den Behörden bestätigt worden.

Wegen des Winters kehrten jedoch weniger Menschen in die Ukraine zurück als vor dem Beginn der russischen Raketenangriffe auf das ukrainische Energiesystem im vergangenen Oktober. "Der Winter ist mit dem Konflikt in einigen Regionen sehr hart", sagte der UNHCR-Chef. Das sei für viele Menschen nicht sehr ermutigend. Insgesamt war der 65-jährige Italiener sechs Tage in der Ukraine und besuchte die Städte Odessa, Mykolajiw, Dnipro, Saporischschja, Charkiw und Poltawa.

Die Vereinten Nationen geben die Zahl der aus der Ukraine geflüchteten Menschen mit knapp acht Millionen an, 92.019 davon fanden in Österreich Zuflucht. Dazu kommen noch etwa 6,5 Millionen Binnenflüchtlinge. "Man kann einen Vergleich mit Bosnien und dem Balkan anstellen, aber die Fluchtbewegung war nicht so groß, obwohl der Konflikt mehrere Jahre andauerte", betonte der UNO-Diplomat.

Lobende Worte fand Grandi für Deutschland, das nach Polen die zweitgrößte Zahl an ukrainischen Flüchtlingen aufgenommen hat. "Das ist natürlich sehr gut organisiert", sagte er. Angaben der deutschen Bundesregierung zufolge sind in Deutschland über eine Million Ukrainer untergekommen. Deutschland sei auch einer der Hauptgeldgeber für das Kommissariat. "Ich denke, dass Deutschland seit dem Beginn des Krieges dem UNHCR mehr als 80 Millionen Euro gegeben hat", sagte Grandi. Die Vereinten Nationen seien dafür sehr dankbar. Bei einem Wien-Besuch im Vorjahr hatte sich Grandi im Vorjahr ähnlich lobend über Österreich geäußert. Dieses habe seine Zahlungen für das UNHCR erhöht "und zählt heute zu unseren größten Unterstützern", sagte er im APA-Interview. Grandi meinte weiter, dass Österreich "stolz" auf die hohe Zahl an Flüchtlingen sein solle, die es seit dem Jahr 2015 aufgenommen habe.

Grandi übte bei seinem Kiew-Besuch auch Kritik an Russland. Dieses verletze die Prinzipien des Kinderschutzes in Kriegszeiten, sagte Grandi der Nachrichtenagentur Reuters. "Ihnen die (russische) Staatsangehörigkeit zu geben oder sie zu adoptieren, widerspricht den grundlegenden Prinzipien des Kinderschutzes in Kriegssituationen." Die Flüchtlingsorganisation sei nicht in der Lage die Zahl der betroffenen Kinder zu schätzen, da der Zugang zu ihnen in Russland extrem eingeschränkt sei. Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, sagte dazu vor Journalisten, Grandi habe sich nicht zu den Kindern geäußert, die durch ukrainischen Beschuss im Donbass gestorben seien. Zudem wünsche sie sich, dass "solche Vertreter der Vereinten Nationen die kolossale humanitäre Hilfe zur Kenntnis genommen hätten, die Russland den Bewohnern der Region geleistet hat".

ribbon Zusammenfassung
  • 24 weitere Menschen seien bei dem Angriff mit Himars-Raketenwerfern auf ein lokales Krankenhaus in Nowoajdar in der Region Luhansk am Samstag verletzt worden, hieß es weiter.
  • Die russischen Truppen hatten zuletzt ihre Angriffe in der Ostukraine deutlich verstärkt.
  • Lobende Worte fand Grandi für Deutschland, das nach Polen die zweitgrößte Zahl an ukrainischen Flüchtlingen aufgenommen hat.
  • Grandi übte bei seinem Kiew-Besuch auch Kritik an Russland.