puls24.at

Raketenangriff am Unabhängigkeitstag in Kabul

18. Aug 2020 · Lesedauer 2 min

Bei einem Raketenangriff am afghanischen Unabhängigkeitstag sind in der Hauptstadt Kabul mehrere Mitglieder der afghanischen Ehrengarde sowie Zivilisten verletzt worden. Sechs Ehrengardisten seien am Dienstag durch eine Rakete verletzt worden, die das Gelände des Präsidentenpalastes traf, sagten zwei Palastbeamte der Nachrichtenagentur AFP.

Bei einem Raketenangriff am afghanischen Unabhängigkeitstag sind in der Hauptstadt Kabul mehrere Mitglieder der afghanischen Ehrengarde sowie Zivilisten verletzt worden. Sechs Ehrengardisten seien am Dienstag durch eine Rakete verletzt worden, die das Gelände des Präsidentenpalastes traf, sagten zwei Palastbeamte der Nachrichtenagentur AFP.

Außerdem seien mindestens zehn Zivilisten, darunter vier Kinder, verletzt worden, sagte ein Sprecher des Innenministeriums. Zwei Verdächtige wurden demnach festgenommen. Insgesamt 14 Geschoße hätten größtenteils Wohnhäuser getroffen. Eine der Raketen sei jedoch beim Präsidentenpalast in Kabul explodiert. Afghanistans Präsident Ashraf Ghani wurde nicht verletzt. Er hatte am Dienstag vor dem Palast eine Rede zum Unabhängigkeitstag seines Landes gehalten. Ghani hatte seine Rede bereits beendet, als der Angriff begann.

Nach Angaben von Augenzeugen schlugen einige der Geschoße auch in der Nähe des Verteidigungsministeriums im streng bewachten Regierungs- und Diplomatenviertel ein. Die Raketen seien aus zwei Fahrzeugen abgefeuert worden, teilte das Innenministerium mit. Nähere Details über die zwei festgenommen Verdächtigen machte das Innenministerium nicht. Zu der Tat bekannte sich zunächst niemand.

In Afghanistan sollen demnächst Friedensgespräche zwischen der Regierung und den radikalislamischen Taliban beginnen. Weil ausländische Regierungen die Freilassung von 400 besonders gefährlichen Taliban-Kämpfern verhindern wollen, liegt der Beginn der Friedensgespräche jedoch derzeit auf Eis.

Quelle: Agenturen