APA - Austria Presse Agentur

Ostösterreich: Testpflicht nur mehr für ungeimpfte Schüler

23. Sept 2021 · Lesedauer 2 min

In Ostösterreich endet die Sicherheitsphase an den Schulen. Nach den ersten drei Wochen im neuen Schuljahr werden die Maßnahmen der "mittleren Sicherheitsstufe" weitergeführt. Damit gilt die Testpflicht nur mehr für ungeimpfte Schüler.

Der Schulbetrieb in Wien, NÖ und dem Burgenland wird nach dem Auslaufen der dreiwöchigen Sicherheitsphase ab Montag nach den Vorgaben für die "mittlere Sicherheitsstufe" geführt. Das bedeutet, dass ungeimpfte Schüler weiter dreimal die Woche testen müssen, für geimpfte bzw. genesene entfällt die Testpflicht. Alle Kinder und Jugendlichen müssen außerhalb der Klasse weiter Maske tragen. Das wurde nach der Sitzung der Corona-Kommission am Donnerstag entschieden.

Damit läuft der Schulbetrieb im Wesentlichen so weiter wie bisher. Größter Unterschied: Die dreimalige Testpflicht betrifft nicht mehr ausnahmslos alle Schüler - geimpfte und genesene Kinder und Jugendliche sind davon ausgenommen. Sie dürfen aber weiter freiwillig am Testprogramm teilnehmen.

"Mittleres Risiko" auch in Wien

Für die Festlegung der Risikostufen wird die sogenannte risikoadjustierte Inzidenz (berücksichtigt neben den Infektionszahlen auch Zahl der Tests, Aufklärungsrate, Symptomatik und Dynamik des Infektionsgeschehens) sowie die Auslastung der Intensivstationen herangezogen. "Mittleres Risiko" besteht, wenn die Inzidenz zwischen 101 und 200 liegt plus die Auslastung der Intensivstationen mit Corona-Patienten zwischen zehn und 20 Prozent.

Mikrobiologe Michael Wagner von der Uni Wien plädiert auf PULS 24 für regelmäßiges PCR-Testen in den Schulen.

Wien und Niederösterreich fallen damit in diese Stufe - die Bundeshauptstadt hat zwar eine höhere Inzidenz, liegt aber bei der Intensivbetten-Auslastung noch unter dem 20-Prozent-Wert. Das Burgenland bleibt zwar eigentlich unter diesen Werten, hat aber freiwillig die Regeln für die mittlere Risikostufe übernommen. Argumentiert wird das mit der Stabilität des Schulsystems und der großen Schülermobilität zwischen den drei Bundesländern, hieß es aus dem Bildungsministerium.

Abgesehen von der Testpflicht nur mehr für jene, die nicht geimpft oder genesen sind, entsprechen die Schulregeln jenen aus der noch laufenden Sicherheitsphase. Elternabende können damit weiter in Präsenz (mit Maskenpflicht) abgehalten werden, Schulveranstaltungen wie Wandertage stattfinden.

In den restlichen sechs Bundesländern hat die Schule erst eine Woche später begonnen. Dort läuft also nächste Woche noch die Sicherheitsphase weiter.

Am kommenden Donnerstag tagt die Kommission erneut und nimmt dann erstmals eine Einstufung für alle Bundesländer vor.

Quelle: Agenturen / pea