APA - Austria Presse Agentur

Österreich 2019 mit 0,7 Prozent Budgetüberschuss

31. März 2020 · Lesedauer 2 min

Das Jahr 2019 hat Österreich im zweiten Jahr in Folge einen Budgetüberschuss beschert. Laut den am Dienstag veröffentlichten Daten der Statistik Austria betrug das Plus 0,7 Prozent des Bruttoinlandproduktes. Angesichts der erwarteten Kosten wegen der Coronakrise gilt es freilich als fix, dass ab heuer für längere Zeit mit keinem Überschuss mehr zu rechnen ist, deutliche Budgetdefizite drohen.

Das Jahr 2019 hat Österreich im zweiten Jahr in Folge einen Budgetüberschuss beschert. Laut den am Dienstag veröffentlichten Daten der Statistik Austria betrug das Plus 0,7 Prozent des Bruttoinlandproduktes. Angesichts der erwarteten Kosten wegen der Coronakrise gilt es freilich als fix, dass ab heuer für längere Zeit mit keinem Überschuss mehr zu rechnen ist, deutliche Budgetdefizite drohen.

In absoluten Zahlen betrug der Budgetüberschuss laut den Daten der Statistik Austria zu den "Öffentlichen Finanzen 2019" 2,9 Mrd. Euro. Gegenüber dem Plus von 2018 fiel jenes von 2019 um 2,2 Mrd. höher aus (2018 lag der Überschuss bei 700 Mio. Euro bzw. 0,2 Prozent des BIP). Der öffentliche Schuldenstand verringerte sich von 285,3 Mrd. Euro im Jahr 2018 auf 280,4 Mrd. Euro. Die öffentliche Schuldenquote (das Verhältnis der Staatsschulden zum BIP) sank weiter: Von 74 Prozent im Jahr 2018 auf 70,4 Prozent des BIP. Das entspricht einer Reduzierung der Schuldenquote um 3,6 Prozentpunkte.

Die Staatseinnahmen verzeichneten 2019 einen starken Anstieg - um 6,7 Mrd. Euro auf insgesamt 195,1 Mrd. Euro. Dies bedeutet ein Plus von 3,6 Prozent gegenüber 2018. Der Löwenanteil (87,5 Prozent) der Staatseinnahmen stammten wie stets aus Steuern und Sozialbeiträgen (170,8 Mrd. Euro). Hier verzeichneten die Statistiker ein Plus von 3,8 Prozent bzw. 6,3 Mrd. Euro. Bei den Produktions- und Importabgaben (inklusive Mehrwertsteuer) lag die Steigerungsrate bei 3,3 Prozent bzw. 1,8 Mrd. Euro. Ein starker Anstieg wurde bei Einnahmen aus Einkommen- und Vermögensteuern verzeichnet: Hier gab es ein Plus von 4,3 Prozent bzw. 2,2 Mrd. Euro. Zurückzuführen ist dies vor allem auf Steigerungen bei der Lohnsteuer (um 1,3 Mrd. Euro) und bei der veranlagten Einkommensteuer (um 0,6 Mrd. Euro). Das Lohnsteueraufkommen lag 2019 mit 29,6 Mrd. Euro (+4,5 Prozent) über jenem vor der Steuerreform (2015: 28,4 Mrd. Euro).

Relativ gering fiel hingegen der Anstieg der Staatsausgaben aus: 2019 gab es in diesem Bereich nur einen Zuwachs von 2,4 Prozent (bzw. 4,5 Mrd. Euro). Insgesamt lagen die Ausgaben bei 192,2 Mrd. Euro. Der Hauptteil fiel dabei auf die Sozialausgaben mit 45,2 Prozent. An zweiter Stelle lagen die Ausgaben für Personalaufwand (22 Prozent), gefolgt vom Sachaufwand (14 Prozent) und den Förderungen (10 Prozent).

Alle vier Teilsektoren des Staates verzeichneten Überschüsse. Beim Bund betrug dieser zwei Mrd. Euro (nach einem Defizit 2018 von 474 Millionen). Die Landesebene erreichte ein Plus von 606 Mio. Euro (2018: 631 Mio.). Auf Gemeindeebene konnte ein Budgetüberschuss von 125 Mio. Euro verzeichnet werden (2018: 46 Mio. Euro). Und bei den Sozialversicherungen lag das Plus bei 224 Mio. Euro, nach einem Überschuss von 472 Mio. Euro im Jahr davor.

Quelle: Agenturen