Nordkorea feuert laut Südkorea erneut Raketen ab

28. Sept. 2022 · Lesedauer 2 min

Einen Tag vor einem Besuch von US-Vizepräsidentin Kamala Harris in Südkorea hat Nordkorea zwei ballistische Raketen abgefeuert. Der südkoreanische Generalstab teilte am Mittwoch mit, es seien nahe Pjöngjang "zwei ballistische Kurzstreckenraketen" abgefeuert worden. Die Raketen seien rund 360 Kilometer weit in einer Höhe von etwa 30 Kilometern geflogen. Die südkoreanische Armee habe die Überwachung verstärkt und halte sich in Abstimmung mit den USA in höchster Bereitschaft.

Japan bestätigte das Abfeuern der Raketen. Die jüngste Serie von Raketentests durch Nordkorea sei in ihrer Häufigkeit "beispiellos", sagte der stellvertretende Verteidigungsminister Toshiro Ino.

Pjöngjang hat seit Jahresbeginn eine ganze Serie von Waffentests vorgenommen, darunter auch mit einer Interkontinentalrakete. Bereits am vergangenen Sonntag hatte Nordkorea eine ballistische Kurzstreckenrakete abgefeuert. Ballistische Raketen werden in große Höhe abgefeuert und stürzen dann durch die Erdanziehungskraft zu Boden.

Südkorea und die USA befürchten, dass Pjöngjang auch einen Atomwaffentest vorbereitet. Insgesamt hat Nordkorea seit 2006 sechs Atomwaffentests ausgeführt.

Südkoreanischen Abgeordneten zufolge ist Nordkorea bereit für den ersten Atomtest seit 2017. Die Vorbereitungen für einen solchen Test in Punggye-ri seien abgeschlossen, erklärten zwei Parlamentarier, die vom Geheimdienst NIS gebrieft worden waren, am Mittwoch. Der genaue Zeitpunkt des Tests hänge von aktuellen Entwicklungen wie dem 20. Parteikongress Mitte Oktober in China - Nordkoreas engster Verbündeter - und den Wahlen Anfang November in den USA - Nordkoreas größter Rivale - ab. "Der NIS kann die Wahrscheinlichkeit (eines Atomtests) nicht berechnen, geht aber davon aus, dass Nordkorea auf Grundlage der internationalen Beziehungen und der Covid-Lage im Land eine Entscheidung treffen wird", sagte der Abgeordnete Youn Kun-young.

Das international stark isolierte Nordkorea ist wegen seines Atom-und Raketenprogramms mit massiven Sanktionen belegt. Washington und Seoul sind enge Verbündete. In dieser Woche hatte die südkoreanische Marine gemeinsame Übungen mit dem nuklearbetriebenen US-Flugzeugträger "USS Ronald Reagan" abgehalten. Derzeit sind rund 28.500 US-Soldaten in Südkorea stationiert.

Quelle: Agenturen