APA - Austria Presse Agentur

Nach homophoben Anfeindungen - Autor verlässt Ungarn

13. Juli 2021 · Lesedauer 2 min

In Ungarn musste ein Verlage wegen eines Kinderbuchs über eine Familie mit gleichgeschlechtlichen Eltern Strafe zahlen. Nun verlässt der Autor nach Anfeindungen und Drohungen Ungarn.

Der Redakteur des von homophoben Rechten angefeindeten Kinderbuchs "Märchenland für alle" verlässt wegen anhaltender Drohungen gegen seine Person seine Heimat Ungarn. Die Entscheidung sei schon früher gefallen, sagte der Literaturwissenschaftler und Übersetzer Boldizsar Nagy am Dienstag dem Nachrichtenportal "24.hu".

Die Kampagne gegen sein Buch sowie das in der Vorwoche in Kraft getretene Gesetz zur Unterdrückung von Informationen über Homosexualität für Jugendliche hätten ihn darin bekräftigt, für sich und seinen Lebenspartner keine Zukunft in Ungarn zu sehen.

Orban: "Lasst unsere Kinder in Ruhe!"

In "Märchenland für alle" werden bekannte Märchen neu erzählt, indem die Heldenfiguren Minderheiten angehören. Darunter sind in tiefer Armut lebende Kinder, Kinder mit Behinderung, Opfer von häuslicher Gewalt, Homosexuelle und Transsexuelle. Die Autorinnen und Autoren wollen damit mehr Akzeptanz für benachteiligte Menschen schaffen.

Im Vorjahr schredderte eine rechtsextreme Parlamentsabgeordnete das Buch vor laufenden Fernsehkameras. Der rechtsnationale Ministerpräsident Viktor Orban äußerte sich anschließend billigend über die Aktion der radikalen Politikerin. "Lasst unsere Kinder in Ruhe!", sagte Orban damals. Seitdem stellen die von der Regierung abhängigen Medien Homosexualität mit Pädophilie gleich.

Auch das nunmehr in Kraft getretene Informationsgesetz zielt auf eine derartige Gleichsetzung ab. Insbesondere ist es verboten, Bücher und andere Informationsträger Menschen unter 18 zugänglich zu machen, die Homosexualität, Transsexualität oder Geschlechtsumwandlungen "darstellen" oder "propagieren".

Quelle: Agenturen / pea