APA/APA/AFP/MLADEN ANTONOV

Myanmar hebt Zweijährigen Corona-Einreisestopp auf

19. März 2022 · Lesedauer 1 min

Myanmar öffnet nach einem zweijährigen Einreisestopp wieder seine Grenzen für ausländische Touristen. "Wir werden alle internationalen Flüge am 17. April eröffnen", erklärte die staatliche Gesundheitsbehörde am Samstag und verwies auf sinkende Corona-Zahlen.

Myanmar hatte im März 2020 mit Pandemiebeginn seine Grenzen geschlossen. Ein Militärputsch im vergangenen Jahr gefolgt von massiven Protesten und brutalem Vorgehen der Militärjunta dagegen isolierte das Land zusätzlich.

Verbesserung des Tourismussektors 

Es gehe darum, "den Tourismussektor zu verbessern und Besuchern in Myanmar eine reibungslose Reise zu gewährleisten", erklärte die Behörde. Einreisende müssen demnach vollständig gegen das Coronavirus geimpft sein, sich eine Woche in Quarantäne begeben und zwei PCR-Tests machen.

Probleme seit dem Putsch

Der Putsch und die anschließende Gewalt hat die wegen der ausbleibenden Touristen bereits beeinträchtigte Wirtschaft des südostasiatischen Landes weiter in Mitleidenschaft gezogen. Viele internationale Unternehmen zogen sich aus dem Land zurück. Nach Angaben lokaler Organisationen wurden seit dem Putsch mehr als 1.600 Menschen von Sicherheitskräften getötet und über 11.000 verhaftet.

Quelle: Agenturen