Sully: Schlechtes Zeichen, "wenn Familienmitglieder nach Balmoral reisen"

08. Sept. 2022 · Lesedauer 2 min

Auf der ganzen Welt steigt die Sorge um den Gesundheitszustand der britischen Königin Elizabeth II. "Wenn enge Familienmitglieder nach Balmoral fliegen, ist das ein schlechtes Zeichen", erklärt die Politologin Melanie Sully.

Während der Audienz von Liz Truss als neuer britischer Premierministerin habe man bereits erkennen können, "dass die Königin nicht sehr gesund ausgesehen hat", sagt die Politologin Melanie Sully im PULS 24 Interview. In Bezug auf den Gesundheitszustand von Queen Elizabeth II. schaue es "offenbar nicht so gut aus". "Vielleicht wird sie sich erholen, aber derzeit, wenn enge Familienmitglieder nach Balmoral fliegen, dann ist das ein schlechtes Zeichen", so Sully. 

Es gebe sehr gute Vorbereitungen "im Falle des Falles", dass die Königin stirbt. Im Falle ihres Todes würde "ein langes Verfahren vor einem Staatsbegräbnis in London stattfinden".

Warum ist die Queen so beliebt?

Die Briten "respektieren und bewundern die Königin", so Sully. "Mit 96 Jahren hat sie fast keine Termine ausgelassen. Es gibt großes Verständnis und Bewunderung dafür, dass sie alle verfassungsrechtlichen Pflichten so lange selbst durchgeführt hat". 

"Charles erbt nicht die Beliebtheit der Königin"

Prinz Charles, der ältesten Sohn und Thronfolger von Königin Elizabeth II., sei in letzter Zeit "ab und zu mit negativen Schlagzeilen in den Zeitungen" gewesen. "Andere Leute sehen ihn als sehr guten künftigen Monarchen. Er hat lange darauf gewartet, er kennt sich aus", erklärt die Politologin. Was seine Beliebtheit angehe, sei die Öffentlichkeit gespalten und Charles werde "nicht sofort die Beliebtheit der Königin erben". 

Dijana DjordjevicQuelle: Redaktion / ddj