APA - Austria Presse Agentur

Mehrheit der Deutschen für Ampel-Koalition

01. Okt 2021 · Lesedauer 2 min

Anders als noch vor der Bundestagswahl sprechen sich nun 59 Prozent der Deutschen für eine Koalition aus SPD, Grünen und FDP aus. Drei Viertel wollen Olaf Scholz als Kanzler.

Die Mehrheit der Deutschen wünscht sich nach der Bundestagswahl am vergangenen Sonntag eine sogenannte Ampel-Koalition zwischen SPD, Grünen und FDP. Dagegen sprechen sich laut dem ZDF-Politbarometer 20 Prozent aus, 19 Prozent wäre ein solches Regierungsbündnis egal. 

Besonders stark ist der Zuspruch für ein solches Bündnis unter den Anhängern der betroffenen Parteien. So sind 82 Prozent der SPD-Anhänger, 80 Prozent der Grünen-Anhänger und 53 Prozent der FDP-Anhänger dafür. Wenig Unterstützung gibt es von Seiten der Befragten für eine "Jamaika"-Koalition aus CDU/CSU, Grünen und FDP. Hierfür sprechen sich nur 24 Prozent aus. Auch eine von SPD-geführte große Koalition wollen nur 22 Prozent. Beide Bündnisoptionen werden von jeweils rund 60 Prozent der Befragten abgelehnt.

Drei Viertel wollen Scholz als Kanzler

76 Prozent der Deutschen wollen Olaf Scholz als nächsten Bundeskanzler. Den CDU-Vorsitzenden Armin Laschet hingegen wollen nur 13 Prozent als nächsten Kanzler sehen. Auffallend ist, dass 49 Prozent der Anhänger der Unionsparteien ebenfalls für Scholz sind und nur 39 Prozent für Laschet. 

PULS 24 Chefredakteur Stefan Kaltenbrunner geht von einem baldigen Rücktritt von CDU-Chef Armin Laschet aus.

Es ist deshalb auch nicht weiter verwunderlich, dass zwei Drittel (63 Prozent) einen Rücktritt von Armin Laschet als CDU-Parteivorsitzender wollen. 40 Prozent der Befragten schreiben ihm die Hauptschuld am schlechten Abschneiden der Union bei den Wahlen zu. Für sieben Prozent sind es vor allem die politischen Inhalte der Partei und 49 Prozent meinen, es lag an beidem gleichermaßen. In der Anhängerschaft der CDU/CSU wird die Verantwortung dafür noch stärker bei Laschet (65 Prozent) gesehen, fünf Prozent nennen die politischen Inhalte und 27 Prozent sagen beides.

SPD in Sonntagsfrage voran

In der Sonntagsfrage liegt die SPD noch deutlicher vor CDU/CSU als noch bei der Wahl, Wenn am Sonntag wieder gewählt werden würde, würden 28 Prozent ihre Stimme der SPD geben. Die Union käme nur auf 20 Prozent. Die Grünen kämen auf 16 Prozent, die FDP erhielte 13 Prozent, die AfD zehn Prozent und die Linke fünf Prozent. Die anderen Parteien lägen zusammen bei acht Prozent.

Quelle: Redaktion / apb