puls24.at

Mehr als 600 Festnahmen in der Türkei wegen Terrorvorwürfen

28. Nov 2020 · Lesedauer 1 min

Im Zuge eines großangelegten Anti-Terror-Einsatzes haben die türkischen Sicherheitsbehörden in den vergangenen zwei Tagen insgesamt 641 Verdächtige festgenommen. Ihnen werden Verbindungen zur als terroristisch eingestuften und verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) nachgesagt, wie die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Samstag berichtete.

Es habe Razzien in 42 Städten und Provinzen gegeben. Dabei seien Pistolen, Gewehre, PKK-Dokumente und Datenträger sichergestellt worden. Zuletzt haben die türkischen Behörden die Verfolgung mutmaßlicher PKK-Unterstützer verstärkt. Die PKK, auch in Europa und den USA als Terrorgruppe eingestuft, bekämpft den türkischen Staat seit Jahrzehnten.

Quelle: Agenturen