APA/APA/AFP/POOL/INA FASSBENDER

Kuleba: Verhandlungen enden "ohne Fortschritt"

09. März 2022 · Lesedauer 2 min

Bei dem Gespräch mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow hat es nach den Worten des ukrainischen Außenministers Dmytro Kuleba keine Fortschritte hinsichtlich einer Waffenruhe gegeben. Die beiden Außenminister waren erstmals seit Kriegsbeginn vor zwei Wochen zusammengetroffen.

Russland und die Ukraine haben sich nicht auf eine Waffenruhe verständigt. Es habe in dem Gespräch mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow keine Fortschritte gegeben, sagte sein ukrainischer Amtskollege Dmytro Kuleba am Donnerstag im türkischen Antalya. Er sei bereit zu einem erneuten Gespräch in diesem Format, sein Land sei zu einer ausgewogenen diplomatischen Lösung bereit. "Russland wird von der Ukraine keine Kapitulation bekommen."

Sein Eindruck sei, dass Russland derzeit nicht in der Position sei, eine Waffenruhe herzustellen. Die schwierigste Situation sei derzeit in Mariupol. Er hoffe, dass Russland Fluchtkorridore für Mariupol erlauben werde.

Lawrow: Westen zeige "gefährliches" Verhalten

Lawrow verwies nach eigenen Worten bei dem Gespräch auf die bereits vorgelegten Vorschläge seines Landes. Man wolle dazu eine Antwort haben, sagte er. Zudem sei über humanitäre Fragen gesprochen worden. Er warf dem Westen gefährliches Verhalten vor, indem er die Ukraine mit tödlichen Waffen versorge. Es sei unklar, wem die gelieferten Raketenwerfer in die Hände fallen könnten.

Zuvor Gespräche mit türkischem Außenminister

Das Treffen hatte in der Früh begonnen. Es wurde vom türkischen Außenminister Mevlüt Cavusoglu vermittelt. Das NATO-Mitglied Türkei unterhält gute Beziehungen zu beiden Kriegsparteien und hat sich wiederholt als Vermittlerin angeboten.

Quelle: Agenturen