APA/APA/THEMENBILD/HANS PUNZ

Krankenkassen erwarten heuer 528,1 Millionen Euro Verlust

0

Österreichs Krankenkassen sind mit höheren Verlusten konfrontiert als erwartet. Sie rechnen für heuer mit einem Defizit von 528,1 Mio. Euro.

Die aktuelle Prognose des Dachverbandes für die drei Träger fällt somit schlechter aus als im November, als man noch von einem Minus von 468,2 Mio. Euro ausgegangen war. Das Ergebnis für das vergangene Jahr hat sich hingegen verbessert. Die vorläufige Erfolgsrechnung ergibt für 2022 ein Minus von 354,5 Mio. Euro. Zuletzt hatte man noch mit 356,8 Mio. Euro Defizit gerechnet. Im Vergleich zu 2021 handelt es sich jedenfalls um eine saftige Steigerung. Das negative Ergebnis betrug damals insgesamt 118,3 Mio. Euro.

"Kein Spielraum für weitere Kostenblöcke"

Der Vorsitzende der Konferenz der Sozialversicherungsträger, Peter Lehner, hob in einer Stellungnahme gegenüber der APA hervor: "Die aktuelle Gebarung zeigt, dass die Sozialversicherung auf einem stabilen Fundament steht und die Vielzahl der unterschiedlichen Herausforderungen wie die hohe Inflation, die schwierige wirtschaftliche Entwicklung und die Anforderungen an das System annehmen kann." Klar sei aber auch, dass "kein Spielraum für weitere Kostenblöcke" bestehe. Solche seien im Vorfeld des Finanzausgleichs diskutiert worden, gab er zu bedenken.

Im Vorjahr hat die SVS der Selbstständigen und Bauern nach den vorläufigen Zahlen als einzige noch ein Plus geschrieben, das allerdings nur mehr 26 Mio. Euro betragen dürfte. Die Österreichische Gesundheitskasse (ÖGK) als bei weitem größten Träger mit minus 199 Mio. und die BVAEB der Beamten, Eisenbahner und Bergleute mit minus 181,6 Mio. verbuchten hingegen ein Defizit. Für heuer erwarten alle drei Träger ein Minus: die ÖGK 291,6 Mio., die BVAEB 170,7 Mio. und die SVS 65,8 Mio. Euro - wobei letztere diese auf Investitionen in ihre Präventions-Initiative zurückführt, bei der etwa Versicherte für das Absolvieren einer Vorsorgeuntersuchung einen Bonus von 100 Euro erhalten.

Trendwende erst 2024

Auch im kommenden Jahr ist die Prognose der Krankenversicherung von - großteils - weiteren Verlusten geprägt. Allerdings wird für 2024 eine kurzfristige Trendumkehr erwartet. Insgesamt wird mit einem Minus von 179,4 Mio. Euro gerechnet. Danach sollen die Defizite wieder deutlich ansteigen, auf 198,2 Mio. im Jahr 2025, 231,4 Mio. im Jahr 2026 und 301 Mio. Euro im Jahr 2027. Lediglich die SVS könnte in diesen Jahren erneut schwarze Zahlen schreiben. Sie rechnet für 2024 mit einem Plus von 40 Mio. Euro, für 2025 mit 45 Mio., 2026 mit 42 Mio. und 2027 mit 39 Mio. Euro.

ribbon Zusammenfassung
  • Österreichs Krankenkassen sind mit höheren Verlusten konfrontiert als erwartet. Sie rechnen für heuer mit einem Defizit von 528,1 Mio. Euro.
  • Die aktuelle Prognose des Dachverbandes für die drei Träger fällt somit schlechter aus als im November, als man noch von einem Minus von 468,2 Mio. Euro ausgegangen war.
  • Auch im kommenden Jahr ist die Prognose der Krankenversicherung von - großteils - weiteren Verlusten geprägt.
  • Allerdings wird für 2024 eine kurzfristige Trendumkehr erwartet.

Mehr aus Politik