Jamie Oliver

Kampf der Fettleibigkeit: Jamie Oliver demonstriert vor Downing Street

20. Mai 2022 · Lesedauer 2 min

Wie von Jamie Oliver angedroht, haben am Freitag mit dem Starkoch rund hundert Demonstranten dem englischen Regen getrotzt, um vor der Downing Street Boris Johnson und der Regierung wegen ihrer Einstellung zu Süßem Saures zu geben.

Mit einer Portion der britischen Süßspeise Eton Mess - Erdbeeren, Schlagober und zerbröselter Baiser-Masse - hat der britische Starkoch Jamie Oliver mit rund 100 Gleichgesinnten gegen die Aufschiebung der versprochenen Anti-Übergewichts-Strategie der Regierung protestiert. Premierminister Boris Johnson müsse sein Versprechen halten und Werbung für Fast Food beenden, forderte der 46-Jährige am Freitag auf Twitter. 

Das englische Wetter machte den Protestierenden beinah einen Strich durch die Rechnung. Doch rund 100 Leute ließen sich auch von heftigen Regen nicht vom Kommen abhalten. Auf Schildern forderten sie "Kindergesundheit an erste Stelle" und kritisierten: "What an Eton Mess" - wörtlich: Was für ein Eton-Schlamassel. Oliver betonte, das Dessert sei "an dem privilegierten Ort erfunden" worden, wo der Premier zur Schule gegangen ist - der Elite-Schule Eton.

Anti-Fast-Food-Kampagne auf Eis gelegt

Die britische Regierung wollte ursprünglich Rabatt-Angebote sowie Fernsehwerbung für ungesunde Lebensmittel von Oktober an verbieten. Mit Blick auf steigende Lebensmittelpreise verschob sie dieses Vorhaben nun jedoch um ein Jahr. Übergewicht gilt als weitverbreitetes Problem in der britischen Gesellschaft und große Belastung des Gesundheitssystems. Oliver lobte den Einzelhandelsriesen Tesco, der trotz der Kehrtwende der Regierung bereits von Oktober an Rabattaktionen bei Süßigkeiten beenden will.
 

Quelle: Agenturen / Redaktion / lam