AFP

Johnson verglich Hilfe für Ukraine mit Kampf gegen Hitler

27. Juni 2022 · Lesedauer 2 min

Der britische Premierminister Boris Johnson hat die Unterstützung für die Ukraine im Krieg gegen Russland mit dem Kampf gegen Adolf Hitler verglichen.

Der Preis für die Freiheit sei es wert, gezahlt zu werden, sagte Johnson am Montag der BBC am Rande des G7-Gipfels auf Schloss Elmau. Die Demokratien hätten in der Mitte des 20. Jahrhunderts lange gebraucht, um eine Antwort zu Tyrannei und Aggression zu finden, und es sei sehr teuer gewesen.

"Aber mit der Niederlage der Diktatoren, vor allem von Nazi-Deutschland, brachte dies viele Jahrzehnte der Stabilität, eine Weltordnung, die sich auf ein regelbasiertes internationales System stützte", betonte Johnson. "Das ist schützenswert, das ist es wert, verteidigt zu werden, das bringt langfristigen Wohlstand."

Großbritannien muss Kampf fortsetzen

Großbritannien müsse bereit sein, der Ukraine ungeachtet der Kosten im Kampf gegen die Aggression von Kremlchef Wladimir Putin beizustehen, sagte der Premierminister. "Stellen Sie sich vor, wir würden Putin erlauben, mit der gewaltsamen Übernahme großer Teile eines anderen Landes davonzukommen, eines souveränen, unabhängigen Territoriums", sagte Johnson. "Die Lehren daraus wären in allen Ländern der ehemaligen Sowjetunion absolut erschreckend."

Das Vereinigte Königreich hat die Ukraine seit Kriegsbeginn am 24. Februar mit finanzieller und humanitärer Hilfe im Wert von rund 1,5 Milliarden Pfund (rund 1,7 Mrd. Euro) sowie mit Waffenlieferungen für etwa 1,3 Mrd. Pfund unterstützt.

Quelle: Agenturen / Redaktion / msp