puls24.at

Italiens Regierungschef stellte Lockerungsplan vor

16. Mai 2020 · Lesedauer 2 min

Der italienische Premier Giuseppe Conte hat bei einer Pressekonferenz am Samstagabend eine neue Serie von Lockerungen der Beschränkungen wegen der Coronavirus-Pandemie ab kommendem Montag angekündigt. Damit soll Italien weitere Schritte in Richtung Normalisierung des Alltags und der produktiven Aktivitäten unternehmen.

Der italienische Premier Giuseppe Conte hat bei einer Pressekonferenz am Samstagabend eine neue Serie von Lockerungen der Beschränkungen wegen der Coronavirus-Pandemie ab kommendem Montag angekündigt. Damit soll Italien weitere Schritte in Richtung Normalisierung des Alltags und der produktiven Aktivitäten unternehmen.

"Italien will neu starten. Wir müssen die Wirtschaft unseres Landes wieder auf die Beine bringen. Die epidemiologische Kurve ist ermutigend, die geleisteten Opfer zeigen die erhofften Resultate", sagte Conte. Ab Montag können sich die Italiener innerhalb ihrer Heimatregion wieder ohne Beschränkungen bewegen. Weiterhin sind jedoch keine Versammlungen in der Öffentlichkeit erlaubt, der Mindestabstand von einem Meter zu anderen Menschen muss nach wie vor eingehalten werden. Mundschutz muss in geschlossenen Räumen und überall dort getragen werden, wo der Sicherheitsabstand nicht eingehalten werden kann.

Ab Montag starten der Kleinhandel, die Gastronomie, Badeanstalten, sowie personenbezogene Dienstleistungen wie Friseure und Schönheitssalons. In der Gastronomie müssen in Lokalen wie Restaurants, Pizzerien und Cafés Abstandsregeln eingehalten werden. Ab 25. Mai sollen die Sportzentren und Schwimmhallen wiedereröffnen.

Am 3. Juni können sich die Italiener wieder im ganzen Land frei bewegen. Ausländer aus anderen EU-Ländern dürfen dann auch wieder nach Italien einreisen, ohne dass sie sich wie bisher einer zweiwöchigen Quarantäne unterziehen müssen. "Damit kann der Tourismus wieder starten", sagte Conte. Ab dem 15. Juni werden dann Theater, Kinos und Sommercamps für Kinder wieder starten.

Conte erklärte, er sei sich der großen Problemen bewusst, mit denen viele Wirtschaftssektoren konfrontiert sind. "Wir sind uns im Klaren, dass mit dem Neustart viele Schwierigkeiten verbunden sind. Das 55 Milliarden schwere Hilfspaket, das die Regierung kürzlich verabschiedet hat, kann nicht die Lösung aller sozialen und wirtschaftlichen Probleme des Landes sein. Wir haben jedoch mit diesen Hilfsmaßnahmen die Weichen für den Neuaufbau unserer Zukunft geschaffen", sagte Conte.

Quelle: Agenturen